Kundgebung zur Solidarisierung auf dem Wenzelsplatz. Foto: Manuel Rommel

Im Zuge der russischen Invasion der Ukraine am Donnerstag beschloss die tschechische Regierung ein Sanktionspaket gegen Russland. Unter anderem werden Visa-Verfahren für russische Staatsbürger ausgesetzt. Währenddessen gingen in ganz Tschechien Menschen auf die Straße, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu bekunden.

Die ukrainische Flagge auf dem Gebäude des Tschechischen Außenministeriums. Foto: Twitter/ MZV ČR

Die Entsendung russischer Truppen in die Ostukraine beantwortet die tschechische Politik mit der Forderung nach harten Sanktionen, die Expansion Russlands bedrohe auch Tschechien.

Jana Černochová (ODS) auf ihrem ersten NATO-Treffen als Ministerin. Foto: Ministerstvo Obrany

Waffenlieferungen, Vorbereitungen auf die Flüchtlinge und die Stärkung der NATO, die tschechische Regierung steht auch auf dem Treffen der NATO-Mitglieder eng an der Seite der Ukraine.

Ab heute brauchen Tschechinnen und Tschechen Corona-Zertifikate nur noch zum Reisen. Foto: ČTK/ Hájek Ondřej

Tschechien erlebt einen "Freedom Day light". Trotz einer 7-Tage-Inzidenz von 1.962 werden in Tschechien die Corona-Maßnahmen heruntergefahren, die Nachweispflicht entfällt in zahlreichen Bereichen. Die aktuellen und kommenden Lockerungen im Überblick.

Am 9. Februar endet die 2G-Regelung in Tschechien. Foto: ČTK/ Hájek Ondřej

Nachdem am Mittwoch Tschechiens Oberstes Verwaltungsgericht die 2G-Regelung in der Gastronomie und in Hotels kippte, erklärte Premierminister Fiala, dass diese Maßnahme zum 9. Februar beendet wird.

Seit November 2021 gilt in Tschechiens Restaurants und Hotels die 2G-Regel. Foto: ČTK/ Hájek Ondřej

Das Oberste Verwaltungsgericht der Tschechischen Republik hat die 2G-Nachweispflicht (Impf- oder Genesenennachweis) für Restaurants und Hotels gekippt. Dafür gebe es keine Grundlage im Pandemiegesetz, argumentiert der Richter. Das Gesetz sorgt inzwischen im Parlament und auf der Straße für hitzige Auseinandersetzungen.

Illustrationsfoto - Eine Kanonenhaubitze DANA der tschechischen Streitkräfte bei einer Militärübung 2019. Foto: ČTK/Kubeš Slavomír

Die tschechische Regierung hat einstimmig beschlossen, Artilleriegeschosse im Wert von 37 Millionen Kronen (ca. 1,5 Millionen Euro) nach Kiew zur Stärkung der ukrainischen Verteidigung zu schicken. Die Opposition kritisiert den Beschluss.

Der Eurocity "Berliner" verbindet die deutsche und tschechische Hauptstadt. Auf dem Abschnitt zwischen Prag und Dresden soll in Zukunft eine Hochgeschwindigkeitsstrecke entstehen. Foto: Deutsche Bahn AG/ Volker Emersleben

Heute soll das Programm der tschechischen Regierung im Abgeordnetenhaus beschlossen werden. Deutschland wird darin explizit erwähnt. Von enger Zusammenarbeit über die Bahn bis zum Hamburger Hafen – ein Überblick zur kommenden deutsch-tschechischen Zusammenarbeit.

Der tschechische Premierminister Petr Fiala. Foto: ČTK/Krumphanzl Michal

Am Donnerstag hat das Kabinett ihr Regierungsprogramm einstimmig beschlossen, das am Mittwoch in der Abgeordnetenkammer verabschiedet werden soll. Rente, Gewerbesteuer und Pandemie – wir fassen zusammen, was bisher darüber bekannt ist.

Zum Anfang