Petr Fiala. Foto: ČTK/ Krumphanzl Michal

Die Partei des tschechischen Premiers Petr Fiala, die konservative ODS, wurde seit dem Regierungsantritt immer beliebter. Dieser Erfolg könnte allerdings das Wahlbündnis SPOLU und damit die anstehende Präsidentschaftswahl gefährden.

Tschechiens Verteidigungsministerin Jana Černochová (ODS). Foto: ČTK/Šálek Václav

Die tschechische Verteidigungsministerin Jana Černochová will einen US-Militärstützpunkt nach Tschechien holen, dieser Vorschlag sorgte bereits für einigen Wirbel in der Republik.

Liefert Tschechien T-72-Panzer an die Ukraine? Foto: Twitter/ OSINTdefender

Tschechien liefert offenbar Panzer aus alten Beständen an die Ukraine zur Verteidigung gegen Russland. Das tschechische Verteidigungsministerium wollte die Berichte aus Sicherheitsgründen nicht direkt bestätigen.

Das 43. Luftlanderegiment aus Chrudim bereitet sich auf den Einsatz in der Slowakei vor. Foto: ČTK/Vostárek Josef

Tschechien entsendete am Montag Soldaten in die Slowakei, die dort eine multinationale Kampfgruppe der NATO anführen werden. Damit reagiert das Verteidigungsbündnis auf die Bedrohung durch Russlands Angriffskrieg.

Tschechiens ehemaliger Premierminister Andrej Babiš. Foto: ČTK/ Krumphanzl Michal

Es wird nicht ruhig im Fall „Storchennest“ um den ehemaligen Premierminister Andrej Babiš. Aufgrund einer neuen Beweislage wurde er nun erneut wegen Subventionsbetrug mit EU-Geldern angeklagt.

Tschechiens Premierminister Petr Fiala (ODS). Foto: ČTK/ Krumphanzl Michal

Der tschechische Premierminister Petr Fiala reist mit seinen Amtskollegen aus Polen und Slowenien nach Kiew, um die Solidarität Europas mit der Ukraine und dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj zum Ausdruck zu bringen. Damit handelt es sich um den ersten Staatsbesuch in der Ukraine seit dem Beginn der russischen Invasion, welcher unter hohem Risiko abgehalten werden muss.

Das Prager Kongresszentrum dient als zentrale Anlaufstelle für Geflüchtete aus der Ukraine. Foto: ČTK/Krumphanzl Michal

Zur Bewältigung der Flüchtlingsströme aus der Ukraine rief die tschechische Regierung den nationalen Notstand aus. Tschechiens Premier Fiala und Präsident Zeman haben sich außerdem darauf geeinigt, Tschechen, die die Ukrainer bei ihrem Kampf gegen die russischen Truppen unterstützen wollen, Straffreiheit zu garantieren. Des Weiteren genehmigte die Regierung weitere Waffenlieferungen an die Ukraine.

Foto: ČTK/Peška Stanislav

Vor genau 30 Jahren wurde in Prag der Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik und der Bundesrepublik Deutschland geschlossen.

Demonstration gegen den russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar 2022 auf dem Prager Wenzelsplatz. Foto: Manuel Rommel

Zur Unterstützung der von Russland überfallenen Ukraine hat sich Tschechien zu weiteren Waffenlieferungen entschlossen. Dabei handelt es sich vor allem um leichte Waffen, wie Pistolen und Maschinengewehren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mann plus Frau oder Mensch plus Mensch? - Tschechien streitet pro und contra Ehe für alle Wenn im Unterhaus über die Ehe für alle debattiert wird, bauen Jsme fér gegenüber ihren Info-Stab auf und hissen die Regenbogenflagge. / Foto: Peggy Lohse

Es ist noch nicht lang her, da galt Tschechien als LGBT+-Mekka und Insel der Toleranz in Mittelost- und Osteuropa. Doch der Wind hat sich gedreht. Tschechiens Unterhaus sträubt sich gerade gegen die Debatte um die Ehe für alle. Die Gräben verlaufen quer durch die Parteien. Als zwei Gesetzentwürfe es dennoch auf die Tagesordnung schaffen, läuft die polemische Diskussion ins Leere. 

Ansage gegen China – Prag kooperiert mit Taipeh Ko Wen-je und Zdeněk Hřib vor dem Glockenspiel des Prager Rathauses - Foto: ČTK

Mit der neuen Partnerschaft zu Taipeh setzt sich die Führung von Prag bewusst von der prochinesischen Politik von Staatsoberhaupt Zeman und Regierungschef Babiš ab. China, das Taiwan als eine seiner Provinzen betrachtet, ist verärgert und zog erste Konsequenzen.

Zum Anfang