Adéla Smejkalová ist Präsidentin des Erasmus Student Network in Tschechien. Foto: Adéla Smejkalová

Seit 1989 unterstützt und fördert das Erasmus Student-Network (ESN) Studierende bei ihrem Aufenthalt in einem fremden Land. Wie das Netzwerk mit der Corona-Pandemie umgeht, erzählt die Präsidentin der Vertretung in Tschechien, Adéla Smejkalová, im LandesEcho-Interview.

Richard „Måla“ Šulko mit seinem neuen Buch „Målaboum: daham!“ - Foto: Richard  Šulko

Richard „Måla“ Šulko und sein Sohn Vojtěch aus Netschetin (Nečtiny) im Egerland (Chebsko) sind die „Målaboum“. Nun ist kurz vor Weihnachten ein Buch mit Begleit-CD erschienen, die Interessierten Egerländer Traditionen, Musik und Mundart näherbringen: „Målaboum: daham!“ Wir haben mit Richard Šulko über sein neues Buch gesprochen.

Der Kurzfi lm feierte im September in Halle seine Premiere. Seitdem präsentieren Conrad Winkler und Ferdinand Hauser ihre Dokumentation auf Filmfestivals in Deutschland und Tschechien. Foto: Ferdinand Hauser/ Conrad Winkler

Ferdinand Hauser und Conrad Winkler haben den Alltag an zwei Tankstellen beiderseits der deutsch-tschechischen Grenze beobachtet. Entstanden ist der dokumentarische Kurzfilm „Die letzte erste Tanke“ („První a poslední pumpa“). Über ihre Eindrücke sprechen sie im LandesEcho-Interview.

Nichts los an der Tankstelle Travel Free in Peterswald (Petrovice) an der Grenze zu Sachsen. Foto: Steffen Neumann

Die Corona-Probleme in Deutschland und Tschechien wachsen. Werden die Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und Andrej Babiš damit noch ihr Versprechen halten können, die Grenze nicht zu schließen. Das und weitere Fragen rund um die Situation an der Grenze stellte das LandesEcho dem tschechischen Botschafter in Berlin, Tomáš Kafka.

Die Autorin Nina Dont (31) lebt in der Nähe von Frankfurt am Main. Foto: privat

Warum Nina Dont sich nun dennoch Autorin ihres Debütromans „Die Stille meiner Heimat“ nennen darf und welche Rolle Südmähren dabei spielt, erzählt sie im LandesEcho-Interview.

Ende August verließ Pater Martin Leitgöb seinen Wirkungsort Prag in Richtung Süddeutschland. Foto: Steffen Neumann

Nach fast zehn Jahren zog Pater Martin Leitgöb mit Wehmut im Herzen von Prag nach Deutschland weiter. Warum er sich dennoch gern verabschiedet hat, warum er Grenzen für heilige Orte hält, warum die Freiheit für ihn ein hohes Gut ist und was er aus Prag mitnimmt erzählt er im Gespräch.

Der Reichenberger Journalist und Autor Jan Šebelka - Foto: Petra Laurin

Autor Jan Šebelka hat ein Buch über Gustav Ginzel, den Besitzer des Misthauses in Klein Iser geschrieben, das bald auch auf Deutsch erscheint. Mit ihm sprach das LandesEcho.

Viliam Dočolomanský - Foto: Jan Slavík

Der Regisseur und Gründer des Ensembles „Farm in der Höhle“ (Farma v jeskyni) Viliam Dočolomanský spricht mit dem LandesEcho über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die unabhängige Theatergruppe.

Die Bäuerin Lenka Lepší ist auch Vorsitzende des Böhmerwaldvereins - Foto: privat

In Tschechien erfreut sich Urlaub auf dem Bauernhof einer immer größeren Beliebtheit. Eine Möglichkeit dafür bietet das Bauerngut der Familie Bartl/ Lepší im Dorf Sirnin (Srnín), etwa drei Kilometer vor Böhmisch Krummau (Český Krumlov). Lenka Lepší erzählt im Gespräch über ihre deutschen Wurzeln, warum sie stolz auf ihren Beruf ist und sich im Böhmerwaldverein engagiert.

Für eine belastbare Erfassung der deutschen Gräber ist eine eingehende Untersuchung nötig, wie hier in Lobositz (Lovosice), Foto: Michaela Danelová

Was tun mit hunderttausenden Gräber einst deutschsprachiger Einwohner? Die deutsche Minderheit in Tschechien hat das Thema auf die Regierungsagenda gebracht und schon sichtbare Ergebnisse erzielt. Erstmals wird nun mit der Erfassung dieser Gräber begonnen. LandesEcho sprach mit der Journalistin Lucie Römer, die sich um die Dokumentation der Gräber kümmert.

Zum Anfang