Trotz sinkender Mehrwertsteuer sollen Lebensmittel ab Januar 2024 deutlich teurer werden. Das gaben Vertreter der Einzelhandelsketten gegenüber Landwirtschaftsminister Marek Výborný (KDU-ČSL) bekannt. Die Preise sollen demnach um fünf bis zehn Prozent steigen.

Der Grund für die Preiserhöhung liege nach Angabe der Lebensmittelhändler in den hohen Energiepreisen, steigenden Transportkosten in Verbindung mit einer erhöhten Mautgebühr sowie wachsenden Arbeitskosten durch Änderungen in der Vertragsarbeit. Das gab der Präsident des Handels- und Tourismusverbandes Tomáš Prouza bei einem Treffen am Montag Výborný gegenüber bekannt. Verbraucher können damit nur bedingt von dem neuen einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 12 Prozent für Lebensmittel profitieren, der für das neue Jahr beschlossen wurde.

Reaktion auf Sparpaket der Regierung

Die Lebensmittelhändler reagieren mit dieser Preiserhöhung ebenfalls auf die von der Regierung erhobene Erhöhung von Grund- und Einkommenssteuern, die im Zuge der Sparmaßnahmen als Teil des Konsolidierungspakets im Mai vorgelegt wurde und ab Neujahr in Kraft treten soll. „Wenn die Regierung beschlossen hat, die Kosten für die Unternehmen zu erhöhen, ist es logisch, dass die Lebensmittelhersteller die höheren Kosten in ihren Preisen widerspiegeln werden“, stellte Prouza bei dem Treffen klar. Zudem sei die Lebensmittelindustrie ein sehr energieintensives Geschäft und die Senkung der Mehrwertsteuer allein könne die erhöhten Energiepreise nicht wettmachen.

Auch Getränke von der Preiserhöhung betroffen

Neben Lebensmitteln werden demnach auch Getränkepreise deutlich steigen. Auf Erfrischungsgetränke wird ab Januar ein Mehrwertsteuersatz von 21 Prozent erhoben, die aktuell ermäßigten 15 Prozent greifen dann nicht mehr. Insbesondere bei Molkereiprodukten wird die Preiserhöhung ab Januar jedoch spürbar, da die Herstellung laut Prouza besonders energieintensiv sei. Die Preiserhöhung für Verbraucher hält der Präsident des Handels- und Tourismusverbandes angesichts der steigenden Kosten für Unternehmen für tragbar.

Werden Sie noch heute LandesECHO-Leser.

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik. Für weitere Informationen klicken SIe hier.