Bis zum Ende des Wintersemesters am 12. Januar wird der Lehrbetrieb an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität nicht wieder aufgenommen. Prüfungen finden auf freiwilliger Basis statt. Im Januar ist unter dem Motto „Monat für die Fakultät“ eine Reihe von Gedenkveranstaltungen geplant.

In Reaktion auf den Amoklauf, bei dem ein Student am 21. Dezember 14 Menschen im Gebäude der Philosophischen Fakultät tötete und anschließend sich selbst richtete, ist für Studenten der Fakultät das Wintersemester vorzeitig beendet. Bis zum eigentlichen Ende des Semesters am 12. Januar findet kein Lehrbetrieb mehr statt. Prüfungen können wie geplant abgelegt werden, allerdings auf freiwilliger Basis. Davon sind auch Staatsprüfungen betroffen. Ebenfalls könne die Abgabe von Hausarbeiten verschoben werden, wie die Philosophische Fakultät der Karls-Universität am Freitag auf ihrer Website mitteilte.

„Wir möchten Ihnen versichern, dass Sie auch dann, wenn Sie im Wintersemester keine einzige Leistung erbringen, Ihr Studium beruhigt fortsetzen und in Zukunft erfolgreich abschließen können“, ließ die Fakultät verlauten. Die Details sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

Das Hauptgebäude der Philosophischen Fakultät bleibt bis mindestens Ende Januar geschlossen.

Gedenkveranstaltungen im Januar

Im Januar findet auf dem Prager Jan-Palach-Platz eine Initiative mit dem Titel „Monat für die Fakultät“ statt. Verschiedene Aktivitäten für die akademische Gemeinschaft und die Öffentlichkeit sollen zur Bewältigung des tragischen Ereignisses an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität beitragen. Die erste Veranstaltung wird eine Lichterprozession am 4. Januar – genau zwei Wochen nach dem Attentat – sein. Die Prozession beginnt um 13.00 Uhr am Karolinum, dem historischen Sitz der Karls-Universität, und führt zum Jan-Palach-Platz, wo ein Gedenkfeuer entzündet wird. Es soll den ganzen Monat über brennen.

Gleichzeitig wird die Gedenkstätte vom Karolinum – wohin die Menschen Hunderte Blumen und Kerzen brachten und noch immer bringen – zum Hauptgebäude der Philosophischen Fakultät verlegt. Aus den Kerzen soll später ein Mahnmal entstehen.

„Die Rückkehr des akademischen Lebens auf den Platz und in das Hauptgebäude der Philosophischen Fakultät ist ein wesentlicher Teil des Prozesses der Aufarbeitung eines tragischen Ereignisses, das das Leben unserer gesamten Gemeinschaft in einem kurzen Moment verändert hat“, teilte die Philosophische Fakultät mit.

Weitere Veranstaltungen sind in Planung. Die Organisatoren werden darüber auf einer sich aktuell noch im Aufbau befindenden Website zum „Monat für die Fakultät“ informieren.

Das könnte sie auch interessieren

Tschechien begeht Staatstrauertag

Nach der tragischen Schießerei mit 14 Toten am vergangenen Donnerstag in der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität gedenkt Tschechien der Opfer und begeht am heutigen Samstag einen Tag der Staatstrauer.

Mehr…

Werden Sie noch heute LandesECHO-Leser.

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik. Für weitere Informationen klicken SIe hier.