Foto: Fotbal je film

Unsere Kulturtipps für das Wochenende und die kommenden Tage bieten kulturelle Vielfalt: Von einem Fußball-Filmfestival über eine Ausstellung zur Architektur des vergangenen Jahrhunderts bis hin zu einer Diskussion über zeitgenössische Literatur.

Foto: Malá Inventura.

In dieser Woche startet das Theaterfestival Malá inventura in der Hauptstadt, Chrudim feiert traditionellen Masopust und die Kunsthalle Prag zeigt zur Eröffnung zwei multimediale Ausstellungen.

Peter Lorre spielt Hans Beckert alias „M“.  Foto: Vědecká knihovna v Olomouci

Unsere Kulturtipps für das Wochenende und die kommenden Tage bieten Unterhaltung in ganz Tschechien: von Karneval in Komotau und Reichenberg über eine Buchvorstellung in Prag bis hin zu einer Filmvorführung in Olmütz.

Die Ausstellung Buddha aus der Nähe führt in die Grundgedanken der buddistischen Lehre ein. Foto: Nationalgalerie Prag, Katarína Hudačinová

Die Nationalgalerie zeigt erstmals ihre Bestände buddhistischer Kunst. Ergänzt werden sie durch Leihgaben aus der Schweiz.

In die Titelrolle des Stücks schlüpft Václav Helšus. Foto; Malé divadlo

Der Februar startet kulturell vielfältig: Alois Nebel feiert Bühnenpremiere, die Landesversammlung der deutschen Vereine tauft ein deutsch-tschechisches Märchenbuch, eine Ausstellung im Österreichischen Kulturforum widmet sich dem „Vergessen“ und das Goethe-Institut Prag fragt sich, ob man Roboter lieben kann.

Das "Slawische Epos" wird noch bis 2026 im Schloss von Mährisch Kromau gezeigt. Foto: ČTK/Šálek Václav

Das epochale Werk des tschechischen Künstlers Alfons Mucha kommt nach einem langen Rechtsstreit für 25 Jahre in den Savarin-Palais am Wenzelsplatz.

Stefan (Jonas Nay), eine der drei Hauptprotagonisten in „Wir sind jung. Wir sind stark.“ Foto: Galerie Rodulfinum

Am 1. Februar bietet die Galerie Rudolfinum mit der Vorstellung einer Publikation zur DDR-Kunst sowie der Vorführung eines deutschen Spielfilms ein umfassendes Kulturerlebnis.

Am Montag, den 24. Januar, erhält der Schriftsteller Jaroslav Rudiš den Karel-Čapek-Preis des Jahres 2022.

Der Film „Das Fahrrad" galt als einer der wichtigsten realistischen [DEFA]-Filme der achtziger Jahre. Foto: Goethe-Institut/ DEFA

Anlässlich des 75-jährigen Gründungsjubiläums der Deutschen Film AG (DEFA) stellt das Goethe-Institut fünf ostdeutsche Filme bis zum 31. Januar kostenlos auf der Plattform „Goethe on Demand“ zur Verfügung.

Ein Einblick in die Innenräume der Ausstellung. Foto: Jiří Nominář

Das Hultschiner Museum zeigt bis zum 2. Februar 2022 die bisher größte Ausstellung zum Werk und Leben des Hultschiner Malers Johannes Bochenek.

Zum Anfang