Karlsbrücke in Prag. Foto: Manuel Rommel

Aufgrund der Delta-Variante gelten ab morgen strengere Regeln bei der Einreise. Der kleine Grenzverkehr ist weiterhin möglich, aber es gilt einiges zu beachten. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was muss ich bei der Einreise beachten?

Vor der Einreise müssen alle, die länger als 24 Stunden nach Tschechien reisen, ihre Einreise anmelden. Kinder werden von einer erwachsenen Person mitgemeldet. Die Anmeldung erfolgt online unter https://plf.uzis.cz/. Das Formular gibt es auf Tschechisch und Englisch. Erfragt werden persönliche und Kontaktdaten wie Mailadresse und Telefonnummer, unter der man während das Aufenthalts erreichbar ist. Außerdem müssen die Zieladresse, wo man in Tschechien wohnt, sowie das Verkehrsmittel, mit dem man nach Tschechien einreist, angegeben werden. Nach dem Versand des Formulars wird ein QR-Code generiert, der gemeinsam mit den Formulardaten für eventuelle Kontrollen ausgedruckt werden muss.

Brauche ich für die Einreise einen gültigen Negativ-Test?

Ja, wenn man noch nicht vollständig geimpft ist. Wie in Deutschland gilt man in Tschechien neu erst 14 Tage nach der zweiten Impfung als vollständig geimpft. Als Nachweis gilt der digitale EU-Pass, aber auch das Impfheft der WHO. Auch Menschen, die von COVID-19 genesen sind, haben freie Fahrt, müssen dies aber ebenfalls belegen. „Dazu brauchen sie aber zwingend das digitale Zertifikat“, sagt eine Mitarbeiterin an der Telefonauskunft des Innenministeriums. Das bestätigt auch die Telefonauskunft rund um COVID-19 des Gesundheitsministeriums: „Damit sind Sie auf der sicheren Seite.“ Der Mitarbeiter räumt aber ein, dass das jede Kontrolle anders handhaben könnte: „Es kann auch sein, es wird noch ein Papier-Zertifikat in deutscher Sprache anerkannt“, sagt er. Zu beachten ist, dass seit der Erkrankung (erster Positivtest) nicht mehr als 180 Tage vergangen sein dürfen.

Alle die nicht geimpft oder genesen sind, müssen sich vor der Einreise testen lassen. Es reicht ein Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ein PCR-Test gilt 72 Stunden.

Gibt es Ausnahmen?

Ausgenommen von der Einreiseanmeldung sowie der Nachweispflicht durch Impfzertifikat, Test oder Genesungszertifikat sind alle Pendler, die zum Arbeiten, Studieren, Lernen oder in die Kinderbetreuung ins jeweils andere Land fahren. Auch von Mitarbeitern in Speditionen, Rettungsdiensten und weiteren grenzüberschreitend tätigen Berufen wird das nicht verlangt. Diese Pflichten entfallen auch für alle, die nur für 24 Stunden nach Tschechien fahren. Das heißt also, dass der kleine Grenzverkehr weiter ohne Einschränkung möglich ist.

Hat sich etwas an den Covid-Maßnahmen in Tschechien geändert?

Ja, die wichtigste Änderung ist, dass ein Restaurant- oder Hotelaufenthalt nicht mehr bereits 22 Tage nach der ersten Impfung möglich ist. Hier hat Tschechien die Regelung an die in Deutschland angepasst. Nur wer vor mindestens 14 Tagen das zweite Mal geimpft wurde, kann ohne Test in der Gaststätte sein Bier trinken. Dieser Nachweis wird unter anderem auch für den Besuch von Kultur- und Sportereignissen oder in Schwimmbädern benötigt. Bei den Tests gilt anders als bei der Einreise, dass ein Antigentest 72 Stunden und ein PCR-Test eine ganze Woche gültig ist.

Kontrolliert wird das von der Polizei und den Hygieneämtern. Betreiber wie Hotels oder Freibäder lassen aber zur eigenen Absicherung häufig eine sogenannte Ehrenerklärung daüber unterzeichnen, dass man entweder geimpft, genesen oder getestet ist.

Weiterhin gilt in Innenräumen (öffentlicher Verkehr oder der Gang zur Toilette im Restaurant) die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Wie ist die aktuelle Pandemielage in Tschechien?

Auch in Tschechien breitet sich zunehmend die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus aus. Die Lage ist aber weiterhin entspannt. Nur in Prag und Umgebung sowie in Pilsen (Plzeň) und Umgebung liegt die 7-Tage-Inzidenz mit 15 bis 30 Infizierten je 100.000 Einwohner etwas höher. Im Grenzgebiet zu Sachsen hält sich die Inzidenz aber bei unter fünf Infizierten je 100.000 Einwohner. Lediglich in Reichenberg (Liberec) liegt sie mit knapp 10 Infizierten darüber. Landesweit lag die Inzidenz am Donnerstag ebenfalls bei 10.


Werden Sie LandesECHO-Leser!LE 1-20-2014

Sie haben die Wahl. Sie bekommen unser Jahresabo (12 Ausgaben):

     1. als Druckausgabe innerhalb der Tschechischen Republik für 348 CZK jährlich

     2. Als Druckausgabe nach Deutschland, Österreich, Schweiz für 44 Euro jährlich

     3. als e-Paper (pdf-Ausgabe) innerhalb der Tschechischen Republik für 324 CZK jährlich

     4. als e-Paper (pdf-Ausgabe) außerhalb der Tschechischen Republik für 28 Euro jährlich

Senden Sie einfach eine e-Mail mit Ihrer Adresse und Ihrem Wunsch-Abo an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik.

Das e-Paper-Abo außerhalb Tschechiens ist ein Förderabo und unterstützt unsere Arbeit durch den Aufpreis zusätzlich. Dadurch kann das LandesEcho auch als Druckausgabe wirtschaftlich schwächere Haushalte in Tschechien erreichen.

Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Tschechien verzeichnet starken Anstieg von Corona-Neuinfektionen Seit vergangenen Freitag werden in der Bergbauregion Karwin massiv auf Corona-Infektionen getestet. So auch in der Grube von Steinau (Stonava). Foto: ČTK/Ožana Jaroslav

In den letzten Tagen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Tschechien stark angestiegen. Doch es geht nicht um die zweite Welle, sondern lokale Ausbrüche der Infektion vor allem in Mährisch-Schlesien. Während landesweit weiter gelockert wird und zum Beispiel die Maskenpflicht wegfällt, kommen auf diese Gebiete nun erneute Einschränkungen hinzu.

Corona: Erneute Verschärfung der Maßnahmen in Tschechien Der Altstädter Ring in Prag. Aktuell mit Weihnachtsbaum, aber ohne Weihnachtsmarkt. Foto: ČTK/Krumphanzl Michal

Ab Mittwoch müssen Restaurants und Bars wieder ab 20 Uhr schließen, im öffentlichen Raum gilt wieder ein Alkoholverbot. +++ Premierminister Babiš möchte das Parlament um eine erneute Verlängerung des nationalen Notstands um weitere 30 Tage bitten. +++ Risikogruppen werden zuerst geimpft +++ Bayern setzt den kleinen Grenzverkehr mit Tschechien aus.

Zum Anfang