Foto: Facebook/ Sudetendeutsche Landsmannschaft

Am kommenden Pfingstwochenende vom 3. bis 6. Juni findet in Hof der 72. Sudetendeutsche Tag statt. In diesem Jahr lautet das Motto „Dialog überwindet Grenzen“.

Für deutschsprachige Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren aus Polen, Tschechien und der Slowakei findet vom 24. bis 27. Juni in Pressburg (Bratislava) eine internationale Denkwerkstatt statt. Dabei dreht sich alles um das Thema Nachhaltigkeit.

Aktuell plant das tschechische Schulministerium, dass an Grundschulen bis zur neunten Klasse nur noch eine Fremdsprache Pflicht sein soll. Da Deutsch die meistgewählte zweite Fremdsprache ist, würden die Pläne voraussichtlich zu einer Einschränkung des Deutschunterrichts in Tschechien führen. 

Titelfoto LE 5/22 - Folgen des Tornado im südmährischen Mikulčice (bei Hodonín): ČTK/Deml Ondřej

Das neue LandesEcho 5/22 ist da! In der Mai-Ausgabe erfahren Sie mehr über die Herausforderungen der Klimakrise, welche beim 30. Brünner Symposium der Ackermann-Gemeinde und Bernard-Bolzano Gesellschaft diskutiert wurden, erhalten Sie einen Einblick in Prags Unverpacktläden, lesen Sie mehr über das Musikfestival „Prager Frühling“, das erstmals seit zwei Jahren wieder stattfindet und führen wir ein Gespräch mit Klara Bělíčková von Fridays for Future in Tschechien.

Schwester Maria Paschalis. Foto: Catholicnewsagency

Die deutsche Ordensschwester Maria Paschalis Jahn soll am 11. Juni 2022 seliggesprochen werden. Sie starb 1945 als Märtyrerin.

Symbolfoto: Pixabay

Der Entwurf zu einem neuen Rahmenbildungsprogramm für die tschechischen Grundschulen sieht vor, dass es keinen verpflichtenden Unterricht in einer zweiten Fremdsprache mehr geben soll. Massiv davon betroffen wäre auch der Deutschunterricht. Die deutsche Minderheit wehrt sich gegen das Vorhaben.

Bahnhof Jedlová: Ladislav Jakl grüßt den Schnellzug nach Kolín. Foto: Steffen Neumann

In der April-Ausgabe nehmen wir Sie mit zum Kultbahnhof Jedlová, der mitten im Wald liegt, lesen Sie mehr über die Unterstützung für Geflüchtete in Tschechien und zur militärischen Hilfe für die Ukraine, stellen Ihnen den neuen Roman von Kateřina Tučková vor und führen wir ein Gespräch mit Zuzana Schreiberová vom Multikulturellen Zentrum über die Herausforderungen bei der Integration der ukrainischen Geflüchteten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Ausgabe: Der Kultbahnhof im Wald Bahnhof Jedlová: Ladislav Jakl grüßt den Schnellzug nach Kolín. Foto: Steffen Neumann

In der April-Ausgabe nehmen wir Sie mit zum Kultbahnhof Jedlová, der mitten im Wald liegt, lesen Sie mehr über die Unterstützung für Geflüchtete in Tschechien und zur militärischen Hilfe für die Ukraine, stellen Ihnen den neuen Roman von Kateřina Tučková vor und führen wir ein Gespräch mit Zuzana Schreiberová vom Multikulturellen Zentrum über die Herausforderungen bei der Integration der ukrainischen Geflüchteten.

Zum Anfang