Am Donnerstag fand die erste Gedenkveranstaltung im Rahmen des „Monats für die Fakultät“ statt. Vom Karolinum zog ein Gedenkmarsch durch die Prager Altstadt zum Jan-Palach-Platz vor dem Gebäude der Philosophischen Fakultät. Dort wurde eine Menschenkette um das Gebäude gebildet und ein Gedenkfeuer entzündet.

Am Donnerstag trafen sich ab 13.30 Uhr auf dem Obstmarkt (Ovocný trh) am Karolinum der Prager Karls-Universität Studenten und viele weitere Trauernde, um an der ersten Gedenkveranstaltung im Rahmen des „Monats für die Fakultät“ teilzunehmen, den Studentenverbände in Reaktion auf den tragischen Amoklauf am 21. Dezember ausgerufen hatten. Nach einer kurzen Ansprache durch die Rektorin der Karls-Universität Milena Králíčková und die Dekanin der Philosophischen Fakultät Eva Lehečková setzte sich der Gedenkmarsch in Bewegung.

Menschenkette um das Gebäude der Philosophischen Fakultät

Vom Karolinum, wo sich in den vergangenen Wochen ein Gedenkort mit Tausenden von Kerzen gebildet hatte, wurde an der Spitze des Zuges eine Flamme zum Jan-Palach-Platz getragen. Mit dieser wurde dort ein Gedenkfeuer entzündet, das den ganzen Monat über brennen soll. So lange wird die Philosophische Fakultät auch noch geschlossen sein.

Nachdem der Gedenkmarsch am Gebäude der Philosophischen Fakultät angekommen war, wurde eine Menschenkette um das gesamte Gebäude gebildet. Mit dem Auftritt des studentischen Chors der Karls-Universität fand die Gedenkveranstaltung ihren Abschluss.

Unter dem Motto „Monat für die Fakultät“ sollen im Januar weitere Gedenkveranstaltungen folgen. Eine zentrale Rolle wird dabei der Jan-Palach-Platz spielen (Náměstí Jana Palacha), der ein Treffpunkt für Studenten sowie die breite Öffentlichkeit im Gedenken an die Opfer des Amoklaufs werden soll. Am heutigen Freitag werden die Kerzen vom Karolinum zum Jan-Palach-Platz übertragen, wo aus ihnen ein Denkmal entstehen soll.

Fotos: LE/ Manuel Rommel

das könnte sie auch interessieren

Werden Sie noch heute LandesECHO-Leser.

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik. Für weitere Informationen klicken SIe hier.