Foto: LandesEcho

Das LandesEcho ist das einzige Printmedium in deutscher Sprache in Tschechien, das landesweit berichtet. Bis auf wenige Ausnahmen konnte die monatlich erscheinende Zeitschrift nur im Abonnement erworben werden. Ab sofort wird das LandesEcho in über 100 Kiosken verkauft.

Das Kudlich-Denkmal (klein, rechts) neben dem futuristisch anmutenden Teplitzer Wasserturm, Foto: Heidelinde Obermann

Das Kudlich-Denkmal in Teplitz war das erste, das an die Abschaffung der "Robot-Pflicht" erinnerte. Es hat eine wechselvolle Geschichte.

Einer der Ausstellungstische von "Unter einem Dach" - Foto: Tomáš Randýsek

Die Wanderausstellung „Unter einem Dach“ des Vereins Antikomplex zeigt in ungewöhnlicher Weise Geschichten deutscher-tschechischer Freundschaften, deren Verbindung ein Haus ist. Auf sieben Tischen voller Erinnerungsstücke werden die Häuser vorgestellt, die einst Deutschen gehörten und heute von Tschechen bewohnt werden.

Während Lukáš Dulíček nach München ging, verbringt Johanna Lüffe ein Jahr in Prag. / Fotos: privat

Während Lukáš Dulíček nach München ging, verbringt Johanna Lüffe ein Jahr in Prag. Die beiden Jungen der Ackermann-Vereine erzählen von ihren Eindrücken im Nachbarland.

Das LandesEcho 5/2019 - Illustration: Jiří Bernard

In der Mai-Ausgabe erfahren Sie:

- wie man heute im Dreiländereck Tschechien-Deutschland-Polen über Europa denkt,

- was bei dem Dialogprojekt „Deutschland spricht“ herausgekommen ist,

- wie sich der Eiserne Vorhang auf die tschechoslowakische Eishockey-Nationalmannschaft auswirkte

Eröffnung der Ausstellung in Prag - Foto: Friederike Aschhoff

Über siebzig Jahre nach den Vertreibungen Deutscher aus den tschechoslowakischen Gebieten sind die Geschehnisse in der breiten Öffentlichkeit wenig bekannt. Eine Wanderausstellung zu diesem Thema und seiner Rezeption ist nun nach Prag gekommen.

Debattieren über die Minderheitenfrage: Benjamin Coelhogaspar, Maëlle Broustal und Kélian Rabah vom Lyoner INSA (v.r.n.l.). Foto: Friederike Aschhoff

Vergangene Woche fand erneut ein Treffen des Debattierklubs der Fachschaft Germanistik und der Jugendorganisation der deutschen Minderheit JUKON statt. Mit Studierenden aus Lyon ging es diesmal um die Minderheitenfrage im Kontext der Globalisierung. Aber auch Notre-Dame durfte nicht fehlen.

Zum Anfang