Die renovierten Räume des BGZ Reichenberg. Foto: Petra Laurin

Die Pandemie stellt alle vor große Herausforderungen. Die nordböhmischen Begegnungszentren in Gablonz (Jablonec nad Nisou) und Reichenberg (Liberec) nutzen diese Zeit zur Entwicklung neuer Vorhaben.

Foto: Pixabay/ congerdesign

Früher wurden rund um das Osterfest im Schönhengstgau allerhand Traditionen und Bräuche gepflegt. Irene Kunc, Leiterin des deutsch-tschechischen Begegnungszentrums in Mährisch Trübau, hat sie zusammengetragen.

Historische Ansicht der Burg Bayreck um 1840. Foto: WikimediaCommons/ gemeinfrei

Diese Sagen erzählen vom Glauben an verborgene Schätze, die in Kriegszeiten vergraben und später zufällig gefunden wurden. In ihnen sind auch geschichtliche Erinnerungen verwoben und der Schatzglaube ist bis heute lebendig geblieben. Vielleicht finden auch Sie in der Osterzeit nicht nur bunte Eier.

Roman Klinger trägt beim Osterreiten die Osterfahne. Foto: Steffen Neumann

Am 27. März hat in Tschechien die Volkszählung begonnen. Zehntausende Deutsche leben heute auf dem Gebiet Tschechiens, doch nicht jeder bekannte sich bisher beim Zensus dazu. Wie werden sich die jüngeren Deutschen entscheiden?

Das Stadtmuseum von Aussig (Ústí nad Labem) auf einer Aufnahme vor der Pandemie. Foto: Steffen Neumann

Die Coronavirus-Pandemie verursacht auch bei der geplanten Dauerausstellung erhebliche Verzögerung. Die strengen Maßnahmen aufgrund der starken Verbreitung des Virus in Tschechien lassen normale Arbeit an der Ausstellung kaum zu. Nun ist die Eröffnung für Sommer geplant. Ein genauer Termin wird aber wohl erst möglich, wenn die Pandemie wieder beherrschbar ist.

Der 28-jährige Lukáš Richter aus Olmütz ist heute der einzige in seiner Familie, der Deutsch spricht und sich für die deutsche Familiengeschichte interessiert. Foro: privat

Am Samstag beginnt in Tschechien die nächste Volkszählung. Die Angabe zur Volkszugehörigkeit ist freiwillig. Wir haben mit einem jungen Erwachsenen gesprochen, der aber schon weiß, wie er die Frage beantworten wird.

Online fanden bereits die ersten Treffen des neuen Jugend-Netzwerks statt. Foto: KddV

Im Dezember 2020 hat Thomas Konhäuser, Geschäftsführer der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, eine neue Kooperationsmöglichkeit ins Leben gerufen. Das „Junge Netzwerk Zukunft“ soll die VertreterInnen der Jugendorganisationen der deutschen Minderheiten mit den JugendvertreterInnen der Heimatvertriebenenverbände enger verbinden. Ziel der Kulturstiftung ist es, mit der Austauschplattform zur Entfaltung eines neuen europaweiten Dialogs beizutragen.

Die Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz. Foto: Manuel Rommel

Der Designer und Erfinder der Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz, Erich John, wurde mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Bei der Schöpfung des Berliner Wahrzeichens und wohl beliebtesten Treffpunkts in der deutschen Hauptstadt dachte John an die Linde in seinem sudetendeutschen Heimatdorf.

Ab 27. März findet die nächste Volkszählung in Tschechien statt. Foto: Manuel Rommel

In diesem Frühjahr erlebt Tschechien nach zehn Jahren wieder eine Volkszählung. Passend zur Zeit wird erstmals der Großteil der Daten online erfasst. Von großer Bedeutung ist der Zensus auch für die deutsche Minderheit. Davon, wie viele sich zur deutschen Volkszugehörigkeit bekennen, hängen viele Zukunftsfragen ab.

Bären gab es früher auch im Böhmerwald.Foto:  Pixabay

Der Böhmerwald bietet einen reichen Schatz an Sagen und Legenden. Auch dort treiben der Teufel und andere Gestalten ihr Unwesen.

Zum Anfang