Seit 1891 ist die Standseilbahn auf den Laurenziberg (Petřín) in Prag in Betrieb. Nun soll ein neues Design her. Die Entscheidung fiel durch eine internationale Ausschreibung, welche die bekannte tschechische Designerin Anna Marešová gewann.

Die Designerin und ihr Team überzeugten mit Nachhaltigkeit und Funktionalität statt eines auffälligen Designs. Mit ihrem Sieg bei der Ausschreibung feiert die mehrfache Preisträgerin des renommierten internationalen Red-Dot-Design-Awards einen weiteren Erfolg auf dem männerdominierten Gebiet der Schienenfahrzeuge.

Die Designerin Anna Marešová. Foto: Martin Tiso

Die Designerin Anna Marešová. Foto: Martin Tiso

Marešová setzt auf Simplizität und Interaktivität

Die neue Seilbahn soll zeitlos und elegant gestaltet werden, weshalb das Design hauptsächlich schlichte Linien und großzügige Glasfronten mit Panoramablick beinhalten wird. Die Aussichtsplattform soll ebenfalls vergrößert werden. Auch steht die Überlegung einer autonomen Variante ohne Fahrerkabine im Raum, um die Sicht der Fahrgäste zu verbessern. 

Eine kleine Überraschung in Form eines spielerischen, interaktiven Elements soll die dreiminütige Fahrt für die Fahrgäste allerdings noch bereithalten: Auf halber Strecke – wo die Wagen einander begegnen – wird einer von ihnen dem anderen zuzwinkern, während dieser schamhaft errötet. „Inspiration war die Atmosphäre des Laurenzibergs selbst, also eines Platzes, der mit Liebe und Spaß verbunden ist. Wir wollten mehr Spaß in die Fahrt bringen“, so die Designer Anna Marešová und Tomáš Chludil.

Die Fertigstellung des Projekts soll bis 2024 erfolgen. Die ersten 120 Fahrgäste werden dann bereits bis Ende des Jahres mit der neuen Petřín-Standseilbahn fahren können.