Nach dem Waldbrand in der Böhmischen Schweiz. Foto: Anna Boháčová / MFDNES + LN / Profimedia

Die Folgen des Waldbrandes in der Böhmischen Schweiz sind verheerend und in ihrer Gänze noch nicht abzusehen. In der Asche wurde eine hohe Konzentration von giftigem Blei gefunden. Der Staat stellt den Gemeinden nun bis zu 100 Millionen Kronen (ca. 4 Millionen Euro) für die Wiederherstellung der Infrastruktur, Schadensbeseitigung und Präventionsmaßnahmen in Aussicht.

Die frühere Genossenschaftsbank in Michle ist heute eine Bibliothek. Foto: Detmar Doering

Hoch ragt die Allegorie auf die Sparsamkeit über dem Dach empor. Und das passt zum ursprünglichen Zweck des Gebäudes in der Nuselská 603/94 im Prager Stadtteil Michle. Es handelte sich um die örtliche Filiale der Bürger-Kreditgenossenschaft in Michle (Občanská záložna v Michli).

Die Löscharbeiten im Nationalpark Böhmische Schweiz dauern an. Foto: ČTK/Hájek Ondřej

Die Tschechische Feuerwehr konnte am Montag einen großen Teil des Brandes im Nationalpark Böhmische Schweiz löschen. Heute erwarten die Einsatzkräfte allerdings aufwendige Löscharbeiten, die den Fortschritt verlangsamen könnten.

Aufnahmen der Tschechischen Feuerwehr zeigen das beliebte Prebischtor unbeschädigt. Foto: Twitter/ Hasičský záchranný sbor ČR

Bereits den sechsten Tag kämpfen die Feuerwehrleute im Nationalpark Böhmische Schweiz unter größten Anstrengungen gegen die Flammen. Inzwischen hat sich die Lage etwas beruhigt und ein weiteres Ausbreiten des Brands konnte verhindert werden. Bei Herrnskretschen (Hřensko) ist der Brand laut Angaben der Feuerwehr unter Kontrolle. Das beliebte Ausflugsziel Prebischtor blieb offenbar größtenteils von den Flammen verschont.

Die Feuerwehr kämpf in Herrnskretschen (Hřensko) noch immer gegen die Flammen. Foto: ČTK/Hájek Ondřej

Die Brände im Nationalpark Böhmische Schweiz sind noch immer nicht unter Kontrolle, insgesamt sind inzwischen eintausend Hektar betroffen. Die Feuerwehr versucht die Anwohner vor den Flammen zu schützen, die Löscharbeiten werden inzwischen mit Flugzeugen und Hubschraubern aus Polen, der Slowakei und Italien unterstützt. Unterdessen werden Vorwürfe gegen die Parkverwaltung laut.

Waldbrand im Nationalpark Böhmische Schweiz bei Herrnskretschen (Hřensko) am 24. Juli 2022. Foto: ČTK/Hájek Ondřej

Seit Sonntagmorgen wütet ein Waldbrand im Nationalpark Böhmische Schweiz, 49 Löscheinheiten sowie Hubschrauber, ein Löschflugzeug und Feuerwehrleute aus Deutschland sind im Einsatz. Aufkommender Wind am Montagnachmittag hat dafür gesorgt, dass sich das Feuer wieder ausbreitet.

Industrialisierung, Wohlstand und Technik. Darauf war man vor Zeiten noch stolz. Jedenfalls kann man sich in unseren heutigen, von Fortschrittspessimismus geprägten Zeiten kaum mehr vorstellen, dass man eine profane Industrieanlage so voller Pathos künstlerisch zelebriert wie damals das neue Gaswerk von Michle (Michelská plynarna).

Foto: Jiří Vopálenský

Gut drei Jahre dauerte die Sanierung der Klosterkirche Osseg. Kürzlich wurde mit einem Gottesdienst deren Abschluss gefeiert. Nun strahlt die Kirche wieder in barockem Glanz.

Die Bauarbeiten sind im vollen Gange.     Foto: Jannik Marthe

Im Prager Letná-Park wird momentan ein neuer Teich gebaut, welcher bis Herbst fertiggestellt sein soll.

Motorzug der Baureihe M262.0. Foto: České dráhy

In der Ferienzeit bietet die Tschechische Bahn jeden Mittwoch Sonderfahrten mit Motorzügen der Baureihe M262.0 zwischen Luschna (Lužná u Rakovníka) und Komotau (Chomutov) an. So lassen sich an einem Tag gleich zwei Eisenbahn-Museen besichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Böhmische Löwe – Ahoj aus Prag! Löwenskulptur an der Chotkova auf der Prager Kleinseite, geschaffen 1848 vom Bildhauer Joseph Max - Foto: Detmar Doering

Detmar Doering kommt aus Deutschland, aber lebt und arbeitet - als Büroleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung - in Prag. Mit dem Blog „Ahoj aus Prag“ halten er und seine Frau Lieselotte Stockhausen-Doering ihre Entdeckungen in der tschechischen Hauptstadt und deren Umgebung fest. Das LandesEcho darf Ihnen nun ausgewählte Beiträge präsentieren. Wir starten mit einer kleinen Löwenkunde!

Wo Mozart residierte und komponierte – Ahoj aus Prag! Die Villa Bertramka im Stadtviertel Smíchov ist der Mozart-Ort in Prag - Foto: Detmar Doering

Die „Villa Bertramka“ ist der Mozart-Ort in Prag. Hier vollendete der Komponist seine große Oper Don Giovanni. Prag war überhaupt Mozarts Lieblingsstadt. Hier liebte ihn auch das Publikum weit mehr als im heimischen Wien. „Meine Prager verstehen mich“, soll er einmal frohlockt haben. Und hier in der Bertramka fand er Muße für seine Kompositionen bei Menschen, die ihn verstanden und schätzten.

Zum Anfang