In einer am Montag, den 11. Juli 2022, eröffneten Ausstellung in Prag werden für knapp zwei Wochen zerstörte Panzer und Ausrüstung der russischen Armee aus dem Krieg in der Ukraine ausgestellt.

Die Freiluftausstellung auf der Letná-Ebene in Prag zeigt insgesamt sechs Wracks von Militärfahrzeugen plus kleinere Teile. „Wir haben den russischen T-90-Panzer, das Panzerabwehr-Sturm-Kit, das Flugabwehr-Buk-System und andere Ausrüstung sowie die Überreste von Raketen importiert, die von der russischen Armee auf ukrainische Städte abgefeuert wurden“, erläuterte der scheidende ukrainische Botschafter Jevhen Perebyinis am Tag vor der Eröffnung.

Die militärischen Geräte werden nun für knapp zwei Wochen in der tschechischen Hauptstadt ausgestellt. Anschließend werden sie auf das Territorium der Ukraine zurückgebracht und vom ukrainischen Innenministeriums aufbewahrt. Tschechien ist nach Polen bereits das zweite Land, in welcher die Ausrüstung gezeigt wird. Die Ausstellung soll laut der ukrainischen Seite dabei insbesondere die Schrecken des Krieges sichtbar machen, aber auch Hoffnung verbreiten, dass Russland besiegt werden kann. Die demokratische Welt müsse jedoch maximale Anstrengungen für dieses Ziel unternehmen. Bereits im Juni erklärte zudem der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov, dass die Ausstellung auch an anderen Orten in Europa, insbesondere in Berlin, Paris und Madrid, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich ziehen solle.