Am vergangenen Wochenende fanden zwei besonders bedeutende Veranstaltungen der Deutschen und ihrer Vereine in der Tschechischen Republik statt. Das LandesEcho präsentiert Ihnen die schönsten Momente.

Am Samstag, den 12. Oktober, fand im Tschechischen Außenministerium die Konferenz der Landesversammlung der deutschen Vereine in Tschechien zur deutschen Sprache als Muttersprache und zum Deutschunterricht in den letzten 100 Jahren und heute statt.

Christoph Israng, Deutscher Botschafter in Tschechien, Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung, und Bernd Fabritius, Bundesbeauftragter für nationale Minderheiten und Aussiedlerfragen (v.l.n.r.) bei der Minderheitenkonferenz im Tschechischen Außenministerium in Prag. / Foto: Peggy Lohse

Christoph Israng, Deutscher Botschafter in Tschechien, Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung, und Bernd Fabritius, Bundesbeauftragter für nationale Minderheiten und Aussiedlerfragen (v.l.n.r.) bei der Minderheitenkonferenz im Tschechischen Außenministerium in Prag.

Jindřich Fryč, Staatssekretär im Tschechischen Schulministerium, war einer der geschätzten Ehrengäste der Konferenz. / Foto: Peggy Lohse

Jindřich Fryč, Staatssekretär im Tschechischen Schulministerium, war einer der geschätzten Ehrengäste der Konferenz.

Martin Dzingel begrüßt Ehrengäste und Redner, Teilnehmer und Moderatoren der Podiumsdiskussionen sowie Hörer der Konferenz im Tschechischen Außenministerium. / Foto: Peggy Lohse

Martin Dzingel begrüßt Ehrengäste und Redner, Teilnehmer und Moderatoren der Podiumsdiskussionen sowie Hörer der Konferenz im Tschechischen Außenministerium.

Anna Juraschek vom Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) stellt Beispielprojekte für Kinder aus Polen und Rumänien vor: die Kinderspielstadt. / Foto: Peggy Lohse

Anna Juraschek vom Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) stellt Beispielprojekte für Kinder aus Polen und Rumänien vor: die Kinderspielstadt.

Rund 140 Teilnehmer zählte die Konferenz zum Thema „1918–2018: Der Wandel des Deutschen als Minderheitensprache im tschechischen Schulwesen“. / Foto: Peggy Lohse

Rund 140 Teilnehmer zählte die Konferenz zum Thema „1918–2018: Der Wandel des Deutschen als Minderheitensprache im tschechischen Schulwesen“. 

Am anschließenden Sonntag feierten die deutschen Vereine im Kulturzentrum Novodvorská in Prag ihre jährliche Großveranstaltung, wo sich die Vertreter und Kulturgruppen aus dem ganzen Land vor hochrangigen Ehrengästen präsentierten.

„Sag mir, wo die Blumen sind“: Die Sängerin Renata Drössler eröffnete die diesjährige Großveranstaltung. / Foto: Peggy Lohse

„Sag mir, wo die Blumen sind“: Die Sängerin Renata Drössler eröffnete die diesjährige Großveranstaltung.

Durchs Nachmittagsprogramm führten Erika Vosáhlová und Dr. Wolfgang Schwarz. / Foto: Peggy Lohse

Durchs Nachmittagsprogramm führten Erika Vosáhlová und Dr. Wolfgang Schwarz.

Die Schönhengster Tanzgruppe vom BGZ Walther Hensel Mährisch Trübau präsentierte deutsche Tänze aus Böhmen und Mähren. / Foto: Peggy Lohse

Die Schönhengster Tanzgruppe vom BGZ Walther Hensel Mährisch Trübau präsentierte deutsche Tänze aus Böhmen und Mähren.

Die Grundschule der deutsch-tschechischen Verständigung Prag und die Gemeinschaft schlesisch-deutscher Freunde im Hultschiner Ländchen hatten Kinderbeiträge vorbereitet. / Foto: Peggy Lohse

Die Grundschule der deutsch-tschechischen Verständigung Prag und die Gemeinschaft schlesisch-deutscher Freunde im Hultschiner Ländchen hatten Kinderbeiträge vorbereitet.

LandesEcho-Chefredakteur Steffen Neumann bedankte sich mit Urkunden und kleinen Preisen bei den fleißigsten Autoren des LE-Teils „Forum der Deutschen“: Irene Kunc und Margit Řehoříková. / Foto: Peggy LohseLandesEcho-Chefredakteur Steffen Neumann bedankte sich mit Urkunden und kleinen Preisen bei den fleißigsten Autoren des LE-Teils „Forum der Deutschen“: Irene Kunc und Margit Řehoříková.

Der gemischte Chor aus dem Hultschiner Ländchen fiel auch durch seine Kleiderordnung auf. / Foto: Pavel Danel

Der gemischte Chor aus dem Hultschiner Ländchen fiel auch durch seine Kleiderordnung auf.

Akkordeonspieler Richard Wunderlich begleitete Lieder aus dem Erzgebirge. / Foto: Ulrich Moeckel Akkordeonspieler Richard Wunderlich begleitete Lieder aus dem Erzgebirge.

 „Kinder wollen lustig sein“: Auch die Jüngsten sind vor ihrem Auftritt aufgeregt. / Foto: Peggy Lohse

„Kinder wollen lustig sein“: Auch die Jüngsten sind vor ihrem Auftritt aufgeregt.

„Die Målaboum“ brachten Volkslieder aus dem Egerland mit nach Prag. / Foto: Pavel Danel „Die Målaboum“ brachten Volkslieder aus dem Egerland mit nach Prag.

Markéta Martiníková vom Schlesisch-Deutschen Verein Troppau interpretierte populäre Musical-Lieder. / Foto: Pavel Danel 

Markéta Martiníková vom Schlesisch-Deutschen Verein Troppau interpretierte populäre Musical-Lieder.

Das könnte Sie auch interessieren: 

„Deutsch ist easy“

Bei der Konferenz der deutschen Minderheit kamen die Mängel des Deutsch-Unterrichts in Tschechien auf den Tisch, aber auch einige mutige Lösungsansätze.