Die mährische Metropole besinnt sich auf ihre jüdische Geschichte (Abo).

Der Brünner Verleger und Autor Martin Reiner hat ein ambitioniertes Projekt initiiert: In Brünn soll ein Museum für die jüdische Geschichte Mährens entstehen. Was zu Beginn noch als Dokumentationszentrum des Holocaust gedacht war, entwickelte sich mehr und mehr zu einem umfangreicheren Konzept, kann doch die Geschichte der Shoah nicht ohne den historischen Kontext erzählt werden.

Das Projekt findet breite politische Unterstützung, etwa auf der lokalen Ebene durch die Brünner Oberbürgermeisterin Markéta Vaňková (ODS). Auch ihre Parteikollegen, der Präsident des Tschechischen Senats, Miloš Vystrčil, und Premierminister Petr Fiala, sind Fürsprecher. Und es gibt wissenschaftlichen Beistand: Der renommierte Yale-Historiker Timothy Snyder kam für einen Vortrag nach Brünn (Brno), als das Projekt im Juni 2021 bei einer Konferenz zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Das jüdische Brünn entdecken

Seit längerer Zeit wächst das Interesse an der reichen jüdischen Geschichte Brünns, das als Reisedestination immer beliebter wird. Das Time Out Magazine führte 2021 Brünn auf Platz zwei seiner Reiseempfehlungen für europäische Städte. Im Buhlen um die Gunst von Touristen besinnt sich die Stadt auch auf ihre jüdische Geschichte. Mittels einer Internetseite können Touristen das jüdische Brünn erkunden. Und da gibt viel zu entdecken, auch wenn einige Orte erst auf den zweiten Blick auf das einstige jüdische Leben verweisen. Einer der Orte ist der Brünner Hauptbahnhof.

 

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der aktuellen LandesECHO-Ausgabe 7/2022! Jetzt gleich bestellen!


 ECHO 7 2022 titulWerden Sie LandesECHO-Leser(in)!

Sie haben die Wahl. Sie bekommen unser Jahresabo (12 Ausgaben)

  1. als Druckausgabe innerhalb der Tschechischen Republik für 348 CZK jährlich
  2. als Druckausgabe nach Deutschland, Österreich, Schweiz für 44 Euro jährlich
  3. als e-Paper (pdf-Ausgabe) innerhalb der Tschechischen Republik für 324 CZK jährlich
  4. als e-Paper (pdf-Ausgabe) außerhalb der Tschechischen Republik für 28 Euro jährlich

Senden Sie einfach eine e-Mail mit Ihrer Adresse und Ihrem Wunsch-Abo an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik.

Das e-Paper-Abo außerhalb Tschechiens ist ein Förderabo und unterstützt unsere Arbeit durch den Aufpreis zusätzlich. Dadurch kann das LandesEcho auch als Druckausgabe wirtschaftlich schwächere Haushalte in Tschechien erreichen.

Übrigens: Das LandesEcho gibt es in Tschechien auch am Kiosk. Eine Übersicht mit allen Verkaufsstellen finden Sie hier