Das Ambiente ist perfekt zum Diskutieren! Alte Tische und Stühle stehen in der Mitte des Raums. An den Wänden lehnen Regale, die voll mit unterschiedlichsten Büchern sind. Gegenüber der Eingangstür sind Fenster, die einen Blick auf die schönen Altbaugebäude von Prag ermöglichen. Hier, in der Germanistik-Bibliothek der Karls-Universität, findet das letzte Treffen des Debattierklubs vor der Sommerpause statt.

Jede zweite Woche trifft sich der Debattierklub Prag an wechselnden Standorten und diskutiert. Meistens über die neusten politischen Entwicklungen. Die Diskussionen sind auf Deutsch und stehen allen Interessierten offen. Die Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik, ihre Jugendorganisation Jukon und die Fachschaft Germanistik von der Karls-Universität haben zusammen die Idee des Debattierklubs entwickelt und umgesetzt. Beim letzten Treffen wurde über die Ergebnisse der EU-Wahl gesprochen.

„Und, was sagst Du zu den Wahlergebnissen?“ Diese Frage stellen wir uns an dem Abend. Es geht natürlich um die EU-Wahl, die am Wochenende vorher stattgefunden hat. „Zu viele Rechtspopulisten,“ ist die häufige Antwort.

An einem der langen Tische sitzen wir uns gegenüber, vier Deutsche und vier Tschechen. Die Tschechen studieren Germanistik an der Karls-Universität, die Deutschen arbeiten in verschiedenen Unternehmen und Institutionen in Prag.

In einer sehr angenehmen Runde diskutieren wir sachlich miteinander über die künftige Entwicklung der Europäischen Union. Einer der Hauptpunkte ist, ob das neue EU-Parlament es schaffen kann seine Diskrepanzen zu überwinden und zusammen gemeinsame Probleme anzugehen. Die Rechtspopulisten, so erarbeiten wir es uns, sehen wir dabei in einer sehr ambivalenten Rolle. Auf der einen Seite befürchten wir den Schaden durch ihre EU-Skepsis. Andererseits, sollte man das Erstarken der rechten Strömungen überall in Europa als Weckruf sehen. Das Konzept EU muss reformiert werden. Das wird inzwischen allen klar sein. Nur die Frage nach dem „Wie“ ist noch nicht geklärt. Und da kommen die konservativ-rechten Strömungen wieder ins Spiel, die mit ihren Ansichten nicht dem EU-Bild entsprechen, das wir Diskutierende haben und erreichen wollen. Nämlich ein freies, liberales und offenes Europa.

Klimawandel und Univergleich

Und um das Thema Klimawandel kommen wir natürlich auch nicht herum. Wir teilen die Sorge, dass die Politiker sich möglicherweise zu sehr auf das Problem des Rechtspopulismus konzentrieren und darüber die existenzbedrohende Gefahr durch die globale Erwärmung übersehen. Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang auch, dass nicht alle Parteien im neuen EU-Parlament davon ausgehen, dass der Klimawandel in seinem heutigen Ausmaß durch uns Menschen maßgeblich verursacht wurde.

Beim Debattierclub tauschen wir uns aber nicht nur über Politik aus. Etwas Zeit nehmen wir uns, um unsere Nationen miteinander zu vergleichen. So sind wir uns einig, dass an den deutschen Universitäten in den Seminaren mehr diskutiert wird als in Tschechien und leider die Anforderungen eines Kurses in beiden Ländern stark vom Dozierenden abhängig sind. Am Ende landen wir übrigens bei einem Gespräch über die Mehrwertsteuer.

Ich werde leider nicht mehr in Prag sein, wenn nach der Sommerpause die neuen Diskussionsrunden beginnen, kann aber nur jedem empfehlen hinzugehen! Nette Leute und gute Gespräche, wie kann man einen Tag besser ausklingen lassen?

Die Termine und Orte der nächsten Diskussionsrunden werden von der Fachschaft und von Jukon bekannt gegeben.


Das könnte Sie auch interessieren: