In diesem Jahr findet die traditionelle Prager Germanistische Studierendentagung (PRAGESTT) zum zehnten Mal statt, nachdem sie im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Die Jubiläumsausgabe vom 11. bis 13. März wird allerdings auch eine Premiere sein, denn alle Programmpunkte werden in den digitalen Raum verlagert.

Für die Studierenden der Prager Germanistik war der Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr letzten Jahres besonders bitter: Die für Ende März 2020 geplante zehnte Jubiläumsausgabe der Prager Germanistischen Studierendentagung musste kurzfristig abgesagt werden. Die Jubiläumstagung soll nun in diesem Jahr nachgeholt werden, und zwar vom 11. bis 13. März. Diesmal kann die Pandemie der Tagung aber wenig anhaben: „Da wir eine zweite Verschiebung der Konferenz wegen der Corona-Pandemie gerne verhindern würden, entschieden wir uns dafür, die PRAGESTT 2021 online zu veranstalten. So können wir sicherstellen, dass unser akademischer Austausch stattfindet, dass wir die neusten Erkenntnisse im Bereich der Linguistik, Literatur, Translatologie sowie Didaktik untereinander teilen und neue Ansatzpunkte für weitere Forschung bekommen“, schrieben die Organisatoren der Tagung auf Facebook.

Konferenz mit Germanisten aus aller Welt

Das genaue Programm ist derzeit noch nicht bekannt, da sich interessierte Germanistinnen und Germanisten noch bis 31. Januar mit ihren Beiträgen anmelden können. „Im Unterschied zu vorigen Jahrgängen können Germanisten aus der ganzen Welt (u.a. Afrika, Amerika, Asien) an der Online-Konferenz teilnehmen, denn die Entfernung spielt diesmal überhaupt keine Rolle“, betonen die Organisatoren. Fest steht bereits, dass der österreichische Germanist Peter Ernst die Tagung mit einer Vorlesung „Zur Periodisierungsproblematik in der deutschen Sprachgeschichte am Beispiel des Frühneuhochdeutschen" eröffnen wird. Darüber hinaus sollen den Teilnehmenden zwei „Konferenzräume“, und zwar „Linguistik“ und „Literatur“, zugänglich sein. Neben den fachlichen Vorträgen kann sich das Publikum außerdem auf Workshops zu germanistischen Themen und auf Vorlesungen für eine breite Öffentlichkeit freuen, die vor allem auch für jene Schülerinnen und Schüler interessant sein können, die über ein Studium der Germanistik nachdenken, teilte Mitorganisator Vít Adamovský mit.

Auch wenn die Konferenz ausschließlich im virtuellen Raum stattfinden wird, soll es außerdem die Möglichkeit geben, die tschechische Hauptstadt und deren „deutsche Spuren“ zu entdecken. Die Studierenden planen nämlich eine virtuelle Stadtführung mittels der App „SAMSA“, die von Studierenden der Germanistik gemeinsam mit der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik entwickelt wurde.

PRAGESTT

Die PRAGESTT (Prager Germanistische Studierendentagung) wurde am Institut für germanische Studien der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität zu Prag gegründet. Die internationale germanistische Studierendenkonferenz bietet eine offene Plattform für den wissenschaftlichen Austausch junger Germanistinnen und Germanisten, die insbesondere die Ergebnisse ihrer Bachelor-, Master- und Dissertationsarbeiten sowie anderer wissenschaftlicher Projekte präsentieren.

Mehr auf der Webseite von PRAGESTT und auf Facebook.

PRAGESTT Call for Papers. Foto: PRAGESTT