Den Baum auf dem Altstädter Ring soll es aber geben. Über kleinere Märkte in den Stadtteilen wird noch verhandelt.

Während Dresden noch auf seinen Striezelmarkt hofft, hat Prag bereits reagiert. Die großen Weihnachtsmärkte wird es in diesem Jahr nicht geben. Die Entscheidung betrifft vor allem den traditionsreichen Markt auf dem Altstädter Ring, aber auch zwei weitere Märkte auf dem Platz der Republik und im unteren Teil des Wenzelsplatzes.

„Mit Blick auf die epidemiologische Situation ist ein Weihnachtsmarkt in der Form, wie wir sie aus den letzten Jahren kennen, nicht angebracht“, sagte Stadtrat Jan Chabr. Er fürchtet die große Konzentration von Menschen, die damit verbunden wäre. Wochenmärkte dürfen zwar auch jetzt noch in Tschechien stattfinden, sorgen aber immer wieder für Diskussionen. So wurde inzwischen auch der Markt am Moldauufer ausgesetzt, nachdem sich dort Tausende Menschen getummelt hatten.

Ganz auf weihnachtliche Atmosphäre in der Innenstadt will Prag aber nicht verzichten. So wird auf dem Altstädter Ring wie geplant eine große Fichte aufgestellt und geschmückt. Die Firma Taiko, welche den Markt betreibt, will die 19 Meter große Fichte aus der Umgebung von Prag in der Nacht zum 24. November aufstellen.

Je nachdem, wie sich die Lage entwickelt, kann sich Chabr im besten Fall sogar einige kleine Stände vorstellen. Und auch, dass die kleineren Weihnachtsmärkte in den Stadtteilen stattfinden, ist möglich. Darüber wird der Magistrat mit den Stadtteilen verhandeln. „Ich kann mir das vorstellen, aber auch nur mit Einschränkungen“, fügte Chabr hinzu. Doch ob es dazu wirklich komme, sei im Moment noch zu früh zu entscheiden.

Auch das Feuerwerk wird es nicht geben

Für die Firma Taiko ist die Entscheidung ein schwerer Schlag. Nach den Ostermärkten muss sie nun auch auf die Weihnachtsmärkte verzichten.

Große Partys wird es in Prag auch nach Weihnachten nicht geben. Oberbürgermeister Zdeněk Hřib informierte bereits, dass die Hauptstadt auch auf das Silvester-Feuerwerk verzichtet und im kommenden Jahr auch keinen Hauptstadtball veranstalten wird.

In Prag wurden am Mittwoch, der allerdings ein Feiertag war, 1.102 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Seit Beginn der Pandemie haben sich in der tschechischen Hauptstadt 23.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Prag liegt die 7-Tage-Coinzidenz derzeit bei 558 Menschen auf 100.000 Einwohner.