Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wird in diesem Jahr auch der Sudetendeutsche Tag nicht wie geplant an Pfingsten in Regensburg stattfinden können. Stattdessen gibt es im November einen „Kleinen Sudetendeutschen Tag“. Der 72. Sudetendeutsche Tag findet dann an Pfingsten 2021 in Regensburg statt.

„Schweren Herzens“ gab Bernd Posselt, Sprecher der sudetendeutschen Volksgruppe, am Donnerstag bekannt, dass der an Pfingsten in Regensburg geplante Sudetendeutsche Tag aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann. In diesem Jahr sei dies besonders bedauerlich, da die Vertreibung der Sudetendeutschen aus der damaligen Tschechoslowakei vor genau 75 Jahren begann.

Statt des „großen“ Sudetendeutschen Tags an Pfingsten wird es vom 20. bis 22. November einen „Kleinen Sudetendeutschen Tag“ in München geben, zusammen mit der Verleihung des Europäischen Karlspreises der Sudetendeutschen. Auch die "Sudetendeutsche Jugend" feiert dann ihr 70-jähriges Bestehen. An Pfingsten 2021, vom 21. bis 23. Mai, findet dann der 72. Sudetendeutsche Tag in Regensburg statt, der mit dem Donau-Fest in der Regensburger Innenstadt verbunden sein wird, was ursprünglich auch für dieses Jahr geplant war.

Posselt möchte in der Zwischenzeit aber mit den vielen ehrenamtlichen Funktionsträgern der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Kontakt bleiben: „Gerade in solchen schweren Zeiten gilt es, die Einheit und den Zusammenhalt der sudetendeutschen Gemeinschaft mit ihren vielen Erscheinungsformen zu pflegen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass der erfolgreiche Verständigungsprozess mit dem tschechischen Volk trotz vorübergehender Grenzschließungen fortgesetzt werden kann. Tschechen und Sudetendeutsche haben vor 30 Jahren bei der Beseitigung des Eisernen Vorhanges zusammengearbeitet, jetzt muss uns dies auch angesichts der mentalen Barrieren gelingen, die nationalistische Demagogen unter Missbrauch der Corona-Krise zwischen uns errichten wollen.“