Libuše Šafránková als Aschenbrödel. Foto: ČTK Imago Stock People
Libuše Šafránková als Aschenbrödel. Foto: ČTK Imago Stock People

Fans von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ haben dieses Jahr besonders großen Grund zur Freude. Denn zum 50. Jubiläum wird nicht nur der klassische Märchenfilm im Fernsehen laufen, sondern auch zwei neue Dokumentationen. Wir verraten Ihnen, wann Sie einschalten müssen.

Weihnachten ohne „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist für viele Deutsche nicht vorstellbar. Das Märchen, in dem die junge Libuše Šafránková (1953-2021) mit Pavel Trávníček (*1950) spielte, ist der Weihnachtsklassiker schlechthin.

Die 1975 erschienene tschechoslowakisch-ostdeutsche Koproduktion gehört für viele Deutsche fest zur Vorweihnachtszeit, ganze 18 Mal ist der Märchenfilm im deutschsprachigen Fernsehen zu sehen. In Tschechien hingegen wird der Film zumeist nur einmal an Heiligabend ausgestrahlt, meistens mit Wiederholung am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag.

Das Barockschloss Moritzburg in der Nähe von Dresden diente in vielen Szenen von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ als Filmkulisse. Foto: Lena Pierskalla

Ein Blick hinter die Kulissen des Kultfilms

Darüber hinaus werden dieses Jahr noch zwei Dokumentationen im Fernsehen zu sehen sein. Die Erstausstrahlung der halbstündigen Dokumentation „Märchenreise: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ läuft zum ersten Advent um 17 Uhr im Ersten. In der Dokumentation begibt sich KiKA-Moderatorin Clarissa Corrêa da Silva auf die Spuren des Kultfilms. Dabei schaut sie auch hinter die Kulissen des Musicals „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und spricht mit Hauptdarstellerin Tammy Girke darüber, wie sie sich in Aschenbrödel verwandelt.

Außerdem ergründet die MDR-Doku „Drei Haselnüsse und ein Mythos – 50 Jahre Aschenbrödel“ die vielen, immer wieder neu gestellten Fragen zum Film und zu seinen Dreharbeiten. Die Dokumentation geht z.B. der Frage nach, warum im eisig kalten Winter und nicht im Sommer gedreht wurde, wofür die Kostüme eigentlich geschneidert waren. Zu sehen ist die Erstausstrahlung am 17. Dezember um 17.15 Uhr im MDR-Fernsehen.

Sendetermine für „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz:

Sonntag, 03. Dezember 2023 um 15.00 Uhr im Ersten
Sonntag, 10. Dezember 2023 um 12.35 Uhr im hr
Sonntag, 10. Dezember 2023 um 14.00 Uhr im rbb
Sonntag, 10. Dezember 2023 um 14.35 Uhr im SR
Sonntag, 10. Dezember 2023 um 15.35 Uhr im SWR
Samstag, 16. Dezember 2023 um 14.40 Uhr im NDR
Sonntag, 17. Dezember 2023 um 15.50 Uhr im MDR
Sonntag, 24. Dezember 2023 um 10.50 Uhr in ORF 1
Sonntag, 24. Dezember 2023 um 13.15 Uhr im Ersten
Sonntag, 24. Dezember 2023 um 15.15 Uhr im NDR
Sonntag, 24.Dezember 2023 um 20.15 Uhr im WDR
Montag, 25.Dezember 2023 um 09.40 Uhr im Ersten
Montag, 25.Dezember 2023 um 16.40 Uhr im MDR
Montag, 25.Dezember 2023 um 23.00 Uhr im SWR
Dienstag, 26.Dezember 2023 um 16.35 Uhr im rbb
Sonntag, 31.Dezember 2023 um 12.00 Uhr im KiKA
Sonntag, 31.Dezember 2023 um 20.15 Uhr im hr
Samstag, 06. Januar 2024 um 11.15 Uhr im BR


Zusätzlich ist der Film auch bei den Streamingdiensten Netflix, Prime Video, Paramount+, ARD Plus sowie in der MagentaTV Megathek im Angebot.

Werden Sie noch heute LandesECHO-Leser.

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik. Für weitere Informationen klicken SIe hier.