Der Ukraine-Krieg macht sich inzwischen bei Rohstoff- und Energiepreisen deutlich bemerkbar. Die Benzinpreise in Tschechien stiegen auf ein historisches Hoch.

Seit der russischen Invasion der Ukraine vor einer Woche sind die Benzinpreise in Tschechien stark angestiegen. Das wird aus Daten der Gesellschaft CCS deutlich, die die Preise für Kraftstoffe in Tschechien verfolgt. Der Preis für einen Liter Natural 95 (Super E5) stieg im Vergleich zur Vorwoche um etwa 2 Kronen auf nun durchschnittlich 39,36 Kronen (1,54 Euro), ein Liter Nafta (Diesel) kostete am Mittwoch im Durchschnitt 38,73 Kronen (1,51 Euro). Damit wurden die bisherigen Preisrekorde vom September 2012 überschritten. Wirtschaftsexperten rechnen damit, dass die Preise noch weiter ansteigen werden. Zum Vergleich: Im Februar 2021 kosteten der Liter Benzin und Diesel im Durchschnitt noch 28,25 Kronen (1,10 Euro).

Am günstigen tanken Autofahrer aktuell in Südböhmen. Der Liter Benzin kostete am Mittwoch dort im Durschnitt 38,82 Kronen (1,52 Euro), Diesel 38,24 Kronen (1,49 Euro). Für Bewohner in den Grenzregionen zu Polen lohnt sich derzeit eine Fahrt über die Grenze. Die polnische Regierung hatte Anfang Februar aufgrund der stark gestiegenen Benzinpreise die Mehrwertsteuer auf Kraftstoffe von 23 auf 8 Prozent verringert.

Grund für den starken Preisanstieg sei laut Experten die Verteuerung von Rohöl auf dem Weltmarkt sowie die Schwächung der Tschechischen Krone infolge des russischen Einmarsches in die Ukraine. Der Wechselkurs Euro/ Tschechische Krone liegt laut Oanda aktuell bei 1 zu 25,53.

banner web schmal