Am kommenden Wochenende findet das Festival „Im Zentrum“ in der osttschechischen Stadt Freiwaldau (Jeseník) statt. Drei Tage lang können Besucher deutsch-tschechische Kultur erleben und Werke sowie Ausstellungen verschiedenster Künstler bestaunen.

Bereits zum sechsten Mal verwandelt sich die Stadt Freiwaldau (Jeseník) am Wochenende in ein Zentrum deutsch-tschechischer Kultur.  Das Festival „Im Zentrum“ bringt Kultur an verschiedene Orte der Stadt wie das Heimatmuseum, das Kino Pohoda und die Galerie für zeitgenössische Kunst oder das Petr-Bezruč- Theater und die Kapelle der Jungfrau Maria.  „Im Zentrum“ bringt Künstler, Musiker, Schauspieler und Schriftsteller zusammen, die gemeinsam mit der Bevölkerung Freiwaldaus das ehemalige Sudentenland erlebbar machen. Organisiert wird das Festival von den Vereinen „Pilotraum“, „Světakraj z.s.“, der Künstlergruppe „artcircolo“ und dem MKZ Jeseník.

Eröffnet wird das Festival am Freitag im Heimatmuseum. Dort wird das rote Boot „Sisy“ des Künstlerduos „GAEG“, das 2011 über die Alpen zur Biennale in Venedig gebracht wurde, zu sehen sein und auf die kommenden Veranstaltungstage einstimmen.

Mit Kunst Grenzen überwinden

Der Fokus des Programms liegt auf der Geschichte der Grenzregion, aber auch auf aktuellen sozialen und ökologischen Themen. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch zwischen den Künstlern, den Besuchern und den Kulturen. Teile des Programms sind Ergebnisse langfristiger Kooperationen zwischen Künstlern aus Deutschland und Tschechien. Das Festival versteht sich als Mittler zwischen beiden Kulturen. „Wir wollen Grenzen überwinden, nicht neue ziehen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

Vielfältiges Programm

Neben der Präsentation des Boots „Sisy" und der Eröffnungsfeier des Festivals steht am Freitag eine mobile Clown-Show auf dem Programm. Das Ensemble „tYhle“, dem vier tschechische Künstler angehören, präsentiert mit „Les Fantômes“ eine interaktive Performance. Zudem werden am Freitagabend mehrere Filme gezeigt. Der Samstag beginnt mit einem geführten Rundgang durch die Ausstellung „Insektenlieder“ des Künstlers Petr Nikl. Am Samstag wird es zudem mehrere Vorträge und Autorenlesungen im Heimatmuseum geben. Kabarett, eine Tanzaufführung und eine Kunstperformance runden den zweiten Festivaltag ab. Dazu gehört auch die Musik-Sprach-Tanz-Performance „Im Altvaterberg“ von Frank Sauer, die auf dem gleichnamigen Märchen von Josef Lowag aus dem Jahr 1870 beruht. Der Sonntag beginnt mit einem geführten Spaziergang durch Jeseník mit Anna Beata Háblova und einem Besuch der Installation „Hey Hey Birds“. Zu sehen sind dabei die künstlerisch inszenierten Vogelhäuser des südkoreanischen Künstlers Jaemin Lee, der die Installation bereits vergangenes Jahr konzipiert hat. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des Festivals „Im Zentrum“. Das Programm (leider nur auf Tschechisch) finden Sie auf der Webseite des Festivalpartners je/snění.

Das Festival ist übrigens nicht die einzige Kulturveranstaltung am Wochenende in Jeseník. Seit einer Woche findet bereits das Internationale Musikfestival Karl Ditters von Dittersdorf statt mit Konzerten an verschiedenen Orten. An diesem Wochenende steigt auch das große Kurfest mit Bands und großem Wochenmarkt.