Unsere LandesBloggerin Anna hat beim Karneval in Komotau eine interessante Pflanze geschenkt bekommen und draus Sirup hergestellt.

Vergangene Woche fuhren meine Mitpraktikantin Rebecca und ich gemeinsam mit Mitarbeitenden der Landesversammlung nach Komotau (Chomutov), um über die Karnevalsfeier des Bundes der Deutschen in der Region Erzgebirge und seinem Vorland zu berichten.

Es war eine heitere Veranstaltung, gefüllt mit viel Gesang, Tanz und Gelächter. Eine der Teilnehmerinnen brachte einige Stängel einer hellgrünen, nach Zitronenmelisse und Eukalyptus riechenden Pflanze mit, um sie ihrer Freundin zu schenken. Sie gab auch Rebecca und mir jeweils ein Blatt, um daran zu riechen und erklärte uns, dass es sich um eine Pflanze handele, die gut gegen Erkältungen und verstopfte Nasen helfen solle. Aufgrund meiner Begeisterung schenkte sie mir einen der Stängel und ihre Freundin erklärte mir, wie ich daraus Sirup zubereiten könne.

Laut Rebeccas und meiner Recherche handelte es sich bei der Pflanze wahrscheinlich um die Silberspornblume (Rýmovník), ganz sicher sind wir uns aber leider nicht. Die Pflanze gehört botanisch zu der Pflanzengattung Plectranthus und soll eine ganze Reihe positiver Heilwirkungen haben. Die Blätter der Silberspornblume enthalten wohl ätherische Öle und essenzielle Fettsäuren sowie Vitamine und sollen deshalb besonders gut für den Einsatz bei Atemproblemen geeignet sein. Die Pflanze soll jedoch nicht nur bei Erkältungen und Halsschmerzen Linderung verschaffen, sondern auch gut gegen Kopfschmerzen, Fieber oder Verdauungsproblemen helfen. Internetseiten zu der Pflanze versprechen viele weitere positive Effekte. Bei der Zubereitung kann man kreativ werden. Aus den Blättern der Pflanze kann unter anderem Tee, Nasenspray oder Insektenschutzmittel hergestellt werden.

Ich habe mich jedoch für das Sirup-Rezept entschieden, welches mir die netten Damen in Komotau diktierten:

Man nehme:

40 Blätter der Pflanze,

1 Zitrone oder 1 Orange,

1 Liter Wasser,

1 Kilo Zucker.

Man schneide die Zitrone in Scheiben und lasse sie zusammen mit den Blättern für 24 Stunden im Wasser ziehen. Dann siebe man die Blätter und die Zitrone (oder Orange) aus dem Wasser heraus, sodass nur noch die Flüssigkeit übrig bleibt. Diese mische man mit einem Kilo Zucker und lasse die Flüssigkeit für einige Zeit köcheln (ich habe sie für 15 Minuten köcheln lassen).

Die Blätter und Zitronenschreiben müssen 24 Stunden im Wasser ziehen. Foto: Anna Plachetka

Die Blätter und Zitronenschreiben müssen 24 Stunden im Wasser ziehen. Foto: Anna Plachetka

Die Zubereitung des Sirups hat super funktioniert und nicht viel Zeit gekostet. Da ich tatsächlich gerade erkältet bin, fülle ich nun häufig einen Esslöffel Sirup in eine Tasse und gieße diese mit heißem Wasser auf. Ich empfehle zusätzlich noch ein wenig frische Zitrone in das Getränk zu pressen, da es sonst sehr süß ist. Der Tee hilft super gegen Halsschmerzen und schmeckt obendrein auch sehr gut. Also ein super Getränk für dieses kalte Wetter und im Sommer kann man aus dem Sirup bestimmt auch leckere Limonade machenMit dem Sirup kann man leckeren Erkältungs-Tee zubereiten. Foto: Anna Plachetka

Mit dem Sirup kann man leckeren Erkältungs-Tee zubereiten. Foto: Anna Plachetka


 Moin und dobrý den aus der goldenen Stadt. Anna

Ich heiße Anna Plachetka und werde die LandesEcho-Redaktion die nächsten zwei Monate als Praktikantin unterstützen. Da mein Vater aus Tschechien stammt, hoffe ich, hier ein paar Kontakte zu knüpfen und meine mäßigen Sprachkenntnisse ein bisschen verbessern zu können. Ich studiere Kulturwissenschaften und Digitale Medien in Lüneburg und habe das vergangene halbe Jahr im Auslandssemester in Schweden verbracht. Nach meinem Studium möchte ich eine Schnittstelle zwischen Kultur und Medien besetzen, um marginalisierten Gruppen eine Stimme geben zu können. Jetzt bin ich aber erstmal gespannt, welche neuen Inspirationen und Eindrücke die Zeit in Prag für mich bereithält und freue mich schon sehr über die im Vergleich zu Schweden äußerst erschwinglichen Bierpreise.