Die vergangene Volkszählung förderte Erstaunliches zutage. In Tschechien existiert eine Jedi-Ritter-Gemeinde, und sie wächst.

Glauben Sie an Gott? Nein? Dann geht es Ihnen wohl so wie der Mehrheit der Menschen in Tschechien. Die meisten Menschen in diesem Land sind eher atheistisch eingestellt, das ist schon länger bekannt. Dass die Volkszählung vom vergangenen Jahr, deren erste Ergebnisse vor Kurzem veröffentlicht wurden, dies erneut bestätigt, stellt keine große Überraschung dar. Lediglich 13,1 Prozent der Befragten gehören demnach einer Kirche oder Glaubensgemeinschaft an (die meisten – 741.000 Menschen – der Römisch-Katholischen Kirche), weitere 9,1 Prozent gaben zumindest an, gläubig zu sein, aber keiner Kirche anzugehören. Den Glauben „verloren“ haben 47,8 Prozent, die restlichen 30,1 Prozent antworteten nicht auf die Gretchenfrage.

Spirituell verloren ist Tschechien aber keineswegs. Eine wachsende Zahl an Menschen glaubt an eine alles durchdringende Kraft, die die Welt im Inneren zusammenhält. Wer die Gabe besitzt, diese Kraft – die sowohl als eine helle als auch dunkle Seite besitzt – effektiv zu kontrollieren, verfügt über übernatürliche Kräfte wie Telepathie, Telekinese, Hellsicht oder kann andere Lebewesen geistig beeinflussen. Das kommt Ihnen irgendwoher bekannt vor? Die Rede ist von der „Macht“ (im Original „The Force“), aus der Star-Wars-Filmreihe von George Lucas. Die Anhänger eines spirituellen Krieger-Ordens zur Verteidigung der Galaktischen Republik bezeichnen sich dort als „Jedi-Ritter“. Sie studieren die „helle Seite der Macht“ und kämpfen – meist mit Lichtschwertern – gegen ihre Antagonisten, die Sith, die wiederum der „dunklen Seite der Macht“ frönen und das Universum in ein galaktisches Imperium verwandeln und schließlich unterjochen wollen. Ein ewiger Kampf zwischen Gut und Böse.

Gemeinde der Jedi-Ritter wächst

Um das Wohl der Galaktischen Republik sind auch viele Tschechinnen und Tschechen besorgt. Schon bei der vergangenen Volkszählung 2011 gaben mehr als 15.000 Menschen unter „Religion“ an, „Jedi-Ritter“ zu sein. Wie während der Pressekonferenz zu den ersten Ergebnissen der Volkszählung von 2021 bekannt wurde, ist die Gemeinde der Jedi-Ritter in Tschechien nicht nur weiterhin präsent, sie ist sogar noch gewachsen, auf nunmehr etwas über 21.000 Anhänger. Das teilte Robert Šanda vom Tschechischen Statistikamt (Český Statistický Úřad) auf Nachfrage eines Journalisten mit. „Allerdings gab es nur 516 Sith, die Macht ist also nicht im Gleichgewicht“, fügte Šanda scherzend hinzu. In Tschechien hätten Darth Vader und seine Handlanger also wohl kaum Chance.

Jediismus weltweit

Das Phänomen der Jedi-Ritter bei Volkszählungen ist auch aus anderen Ländern bekannt. So bekannten sich beim Zensus in Australien im Jahr 2001 über 70.000 Personen zum „Jediismus“. Auch in Großbritannien geben bei Volksbefragungen regelmäßig Menschen an, „die Macht“ zu spüren. Im Jahr 2007 gründete dort der damals 23-jährige Daniel Jones die „Kirche des Jediismus“, der aber bis heute eine offizielle Anerkennung als Religionsgemeinschaft versagt wird.

Dem „Tempel des Jedi-Ordens“ zufolge, laut eigenen Angaben die internationale Kirche der Jedi-Ritter, sei der Jediismus zwar von der Star-Wars-Filmreihe inspiriert, seine Lehren und spirituellen Überzeugungen bezögen sich aber auf die reale, uns bekannte Welt. Beispielsweise folgen die Jedi den 16 Lehren („16 teachings“), die auch aus den Filmen bekannt sind. Lehre Nummer 1: „Die Jedi sind im Kontakt mit der Macht. Wir sind offen gegenüber dem spirituellen Bewusstsein und leben in Harmonie mit der Schönheit der Welt. Wir lernen ein Leben lang und öffnen uns unseren Erfahrungen und dem Wissen sowie den Erfahrungen und dem Wissen anderer.“

Sie sind überzeugt? Dann möge die Macht mit Ihnen sein.