Tschechien setzt den Weg der vorsichtigen Lockerung fort. Nach Monaten der Schließung öffnen nicht nur Läden. Auch die höheren Klassen der Grundschulen kehren in die Schulbänke zurück. Außerdem öffnen auch Museen und Galerien in Bezirken mit einer Wocheninzidenz von über 100.

Heute wird es in den Schulen in Tschechien wieder lebhafter. Nach mehreren Monaten Distanzunterricht kehren auch die höheren Klassen der Grundschulen in die Schulbänke zurück. Sie folgen damit den unteren Klassen, die schon seit Mitte April wieder in der Schule lernen. Auch für die Großen gilt zunächst der Wechselmodus. Im Unterricht müssen zudem Masken getragen werden. Außerdem werden die Kinder wöchentlich getestet. Das Bildungsministerium plant allerdings künftig den Einsatz von PCR-Tests, die dann seltener zum Einsatz kommen würden. In Tschechien lernen Kinder bis zur neunten Klasse in der Grundschule. Auch Kitas haben nun wieder uneingeschränkt geöffnet. Bisher war das nur in Bezirken mit einer Wocheninzidenz unter 100 der Fall. In ganz Tschechien lag die Wocheninzidenz am Sonntag bei 102.

Tschechien setzt damit den Weg der vorsichtigen Lockerungen fort. Dazu gehört auch die Öffnung der Geschäfte, die bislang im ganzen Land geschlossen waren. Das gilt auch für weitere Dienstleister wie Solarien, Uhrmacher, Juweliere oder Reisebüros. Ebenfalls heute dürfen auch die Museen und Galerien in allen Bezirken öffnen, in denen die Wocheninzidenz bisher noch über 100 lag. Außerdem ist es für alle Selbstzahler wieder möglich, eine Kur anzutreten. Sport im Außenbereich ist mit bis zu 30 Personen erlaubt.

Gaststätten müssen noch warten

Weiter gehende Lockerungen macht das Gesundheitsministerium von der pandemischen Entwicklung abhängig. Kein konkretes Datum gibt es bisher für die Außenplätze von Restaurants und Cafés. Dafür wurde eine Wocheninzidenz von 75 festgelegt. Dieser Wert wird bisher von den Bezirken Karlsbad (Karlovy Vary), Königgrätz (Hradec Králové) und Pilsen (Plzeň) unterschritten. Gesundheitsminister Petr Arenberger bremste am Wochenende im TV-Sender CNN Prima News die Erwartung an eine Öffnung der Biergärten schon am 17. Mai. Priorität haben die Schulen. Die Regierung möchte gern, dass ab 17. Mai wieder alle Kinder gemeinsam in der Schule lernen, ohne Wechselmodus wie bisher.

Uneinigkeit herrscht über Öffnungen in der Kultur. Laut Gesundheitsministerium sollen ab 24. Mai Veranstaltungen in Innenräumen mit maximal 50 Prozent Auslastung möglich sein. Auch das hänge aber von der Wocheninzidenz ab.