Ab Sonntag, 14. November, gilt Tschechien aus deutscher Sicht als Hochrisikogebiet. Neue Reisebeschränkungen betreffen vor allem Ungeimpfte.

Das deutsche Robert-Koch-Institut stuft Tschechien mit Wirkung zum Sonntag, den 14. November 2021, als Hochrisikogebiet ein. Reisende, die weder geimpft noch genesen sind, müssen sich nach ihrer Einreise nach Deutschland für zehn Tage in Quarantäne begeben. Die Quarantäne kann vorzeitig bei Vorliegen eines negativen Testergebnisses beendet werden, dieses kann frühestens fünf Tage nach der Einreise über das Einreiseportal übermittelt werden. Bereits bei der Einreise müssen Ungeimpfte ein negatives Testergebnis vorweisen können, d.h. einen max. 72 Stunden alten PCR- oder einen max. 48 Stunden alten Antigen-Test. Geimpfte und Genesene sind den Getesteten bei der Einreise gleichgestellt, das heißt, auch sie müssen ihren Impf- oder Genesenenstatus nachweisen können. Geimpfte und Genesene müssen sich in Deutschland aber nicht in Quarantäne begeben. Für alle Reisenden gilt die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung.

Ausnahmen von der Einreiseanmeldung oder der Quarantänepflicht gelten für den kleinen Grenzverkehr (Aufenthalte unter 24 Stunden) sowie für Grenzgänger oder Grenzpendler zum Zweck der Berufsausübung, Ausbildung oder Studium. Grenzgänger müssen sich aber ggf. regelmäßig testen lassen. Mehr Informationen bezüglich der Regelungen in Sachsen finden Sie hier, bezüglich der Regelungen in Bayern hier.

Vor etwa zwei Wochen bereits stand Tschechien nach Medienberichten kurz vor der Einstufung als Hochrisikogebiet, was dann aber doch nicht erfolgte. Inzwischen hat sich die Corona-Lage in Tschechien aber weiter zugespitzt. Für Donnerstag meldeten die tschechischen Gesundheitsbehörden 10.395 Neuinfektionen, knapp 2.000 mehr als in der Vorwoche. Am Dienstag hatte die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen sogar bei 14.555 gelegen, so hoch wie nie in der vierten Welle der Pandemie. Die 7-Tage-Inzidenz hat am Freitag den Wert von 614 erreicht.

Neue Maßnahmen in Tschechien

In Reaktion auf die stark steigenden Corona-Zahlen hat die tschechische Regierung Massentests an Schulen des ganzen Landes angeordnet. Diese finden am 22.11. und 29.11. statt und betreffen nur ungeimpfte Kinder. Das teilte der geschäftsführende Gesundheitsminister Adam Vojtěch (für ANO) am Freitag mit. Im Gespräch war auch eine 2G-Regelung für Freizeitaktivitäten nach dem österreichischen Modell. Dies solle aber ggf. erst in der kommenden Woche beschlossen werden. Vojtěch wolle sich noch mit der sich gerade formierenden nächsten Regierung absprechen.