Gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus beschloss die tschechische Regierung neue Maßnahmen. Ab morgen ist das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Raum Pflicht. Für Senioren gelten spezielle Zeiten für den Einkauf von Lebensmitteln.

Auch in Tschechien breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Am Mittwochmittag waren in Tschechien insgesamt 522 Fälle von Infektionen mit dem Virus bekannt, fünf Erkrankte befinden sich in einem kritischen Zustand, mittlerweile gibt es aber auch die ersten drei Geheilten (Stand: 18. März, 20.30 Uhr). Zu den bisher bestehenden Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Virus kommen nun ab Donnerstag wieder neue hinzu. Ab Mitternacht ist das Tragen eines Mundschutzes nicht mehr nur in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Supermärkten, sondern im gesamten öffentlichen Raum Pflicht. „Wir sind davon überzeugt, dass die Mehrheit der Menschen verantwortungsbewusst ist und den Ernst der Lage versteht, im Interesse ihrer Familien“, sagte Premierminister Andrej Babiš (ANO) nach dem Treffen der Regierung auf einer Pressekonferenz am Mittwoch. „Wir müssen uns und unsere Umgebung ausnahmslos schützen! Die Regierung hat gerade die Verpflichtung gebilligt, ab Mitternacht an öffentlichen Orten Mund und Nase zu bedecken “, teilte Gesundheitsminister Adam Vojtěch (für ANO) schon zuvor auf Twitter mit.

Da nach wie vor ein großer Mangel an Schutzmasken besteht, darf auch improvisiert werden, etwa mit einem Halstuch oder Schal. Viele Tschechen nähen inzwischen eigene Schutzmasken aus Stoff, wie verschiedene Medien berichteten. Noch am Dienstagabend entschuldigte Babiš sich öffentlich für den Mangel an Schutzmasken, Opposition und Medien hatten ihn zuvor scharf dafür kritisiert. Innenminister Jan Hamáček (ČSSD) sagte vor dem Treffen der Regierung, dass bis Ende der Woche 30 Millionen Schutzmasken aus China eintreffen sollen, die dann an die Bürger verteilt werden.

Einkaufszeiten für Senioren

Ab Donnerstag gelten außerdem spezielle Zeiten zum Einkauf von Lebensmitteln für ältere Menschen. So haben Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien zwischen 10 und 12 Uhr ausschließlich für Personen ab 65 Jahren geöffnet. Ältere Menschen gehören zur Risikogruppe und sind bei einer Erkrankung an COVID-19 besonders gefährdet. „In dieser Zeit sollen sich dort nur noch Rentner aufhalten dürfen. Außerhalb dieser Zeit sollten Rentner nicht einkaufen gehen, weil sie sich damit nur selbst gefährden würden“, gab Roman Prymula, stellvertretender Gesundheitsminister und Vorsitzender des Zentralen Krisenstabs bekannt.

Seit letzten Donnerstag gilt in Tschechien aufgrund der Situation mit dem Coronavirus der nationale Notstand. Das öffentliche Leben ist zum Erliegen gekommen, seit Montag befindet sich das ganze Land in Quarantäne, die Grenzen sind geschlossen.