Für sein Engagement und Verdienste rund um die Erhaltung des Egerländer Kulturerbes und die deutsch-tschechische Verständigung erhielt Günther Wohlrab das Bundesverdienstkreuz.

Der 1907 in Tetschen gegründete „Bund der Eghalanda Gmoin“ setzt sich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Vertriebenenverband für die Erhaltung der Egerländer Traditionen ein und pflegt Kontakte zu den Heimatverbliebenen in Tschechien. Damit trägt der Verband auch zur Völkerverständigung und deutsch-tschechischen Aussöhnung bei. Einen großen Anteil daran hat der 1954 in Augsburg geborene Günther Wohlrab. Er ist „Vüarstäiha der All-Eghalanda Gmoi Rawetz“, also Vorsitzender der Eghalanda Gmoi in Marktredwitz, und stellvertretender Bundesvorsitzender des Bunds der Egerländer – „Bundesvüarstäiha“, wie dies in der Egerländer Mundart heißt.

Für sein ehrenamtliches Engagement verlieh Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das Bundesverdienstkreuz am Bande an Wohlrab. Der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, händigte das Bundesverdienstkreuz am 7. Oktober 2021 im Schloss Thurn im oberfränkischen Heroldsbach an Wohlrab aus. Glauber würdigte Wohlrabs Verdienste: „Sie haben sich seit über vier Jahrzehnten in herausragender Weise für die Belange der Sudetendeutschen und Egerländer engagiert“, so Glauber laut einem Bericht der Frankenpost. Lobende Worte fanden auch Roland Schöffel, stellvertretender Landrat des Landkreises Wunsiedel, sowie Christine Eisa, dritte Bürgermeisterin von Marktredwitz.

Bereits 1979 trat Wohlrab, dessen Vater aus Falkenau an der Eger (Sokolov) stammt, der „Eghalanda Gmoi Augsburg“ bei. Nach seinem Umzug nach Marktredwitz trat Wohlrab der „Eghlanda Gmoi Rawetz“ und der Sudetendeutschen Landsmannschaft Marktredwitz bei. Seit 1992 ist Wohlrab Mitglied im Bundesvorstand des Bunds der Egerländer, 2018 wurde er zu dessen stellvertretendem Vorsitzenden gewählt. Wohlrab pflegt enge Kontakte zu den Heimatverbliebenen in der Tschechischen Republik, besonders intensiv zu jenen im Egerland. Beim „Bund der Deutschen – Landschaft Egerland“ leitet er die Ortsgruppe Falkenau und ist zudem Delegierter in der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik.

„Als ich im Januar von Ministerpräsident Markus Söder erfahren habe, dass ich das Bundesverdienstkreuz bekommen solle, war ich erstmal sprachlos und positiv überrascht. Heute bin ich stolz darauf, die Verleihung in diesem ehrwürdigen Ambiente entgegennehmen zu dürfen. Ich freue mich, dass bei dieser hohen Ehrung neben Freunden der stellvertretende Landrat und die dritte Bürgermeisterin anwesend sind“, sagte Wohlrab laut Frankenpost über seine Auszeichnung.