Das Fremdspracheninstitut der Schlesischen Universität in Opava (Troppau) veranstaltet alljährlich Wettbewerbe für Grund- und Mittelschüler sowie Gymnasiasten: den Lesewettbewerb und Dramawettbewerb. In diesem Jahr war aber alles etwas anders.

Der Lesewettbewerb findet seit 2015 statt, in diesem Jahr also zum siebten Mal. Dabei wird in zwei Kategorien unterschieden: Die erste Kategorie des Wettbewerbs richtet sich an Grundschulen und die untere Stufe von Gymnasien, die zweite an Fachschulen. Bei dem Wettbewerb lesen die Schülerinnen und Schüler ihnen bereits bekannte Texte vor. Der Dramawettbewerb findet seit dem Jahr 2018 statt. Hier stellen die Zweier-, bzw. Dreiergruppen kleine Szenen und Sketsche szenisch dar.

In diesem Schuljahr wurden die beiden Wettbewerbe von dem neu entstandenen kulturellen und methodischen Sprachzentrum Pro Lingua überdacht, das am Fremdspracheninstitut der philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät in Opava tätig ist. Die Organisatoren standen vor der Frage, ob es möglich ist, die beiden Wettbewerbe in den digitalen Raum zu überführen. Sie nahmen es aber als eine ungewöhnliche Herausforderung in ungewöhnlichen Zeiten und es hat geklappt. So ist ein neues Format dieser Wettbewerbe entstanden – die Teilnehmer schickten Videoaufzeichnungen anstatt in Präsenz aufzutreten. Das große Interesse der Teilnehmer hat die Organisatoren nett überrascht. An beiden Wettbewerben nahmen insgesamt 46 Schüler teil, und zwar 19 an dem Lesewettbewerb und acht Teams an dem Dramawettbewerb.

Die vierköpfige Jury konzentrierte sich bei den Teilnehmern vor allem auf Kriterien wie korrekte Aussprache, Sprechflüssigkeit, Kreativität und Gesamteindruck. Die festliche Preisverleihung fand am 27. Mai 2021 im Uni-Raum des Kaufhauses BREDA in Troppau (Opava) statt. Den ersten Platz beim Lesewettbewerb für Grundschulen belegte die Achtklässlerin Klara Kynclová aus Saar (Žďár nad Sázavou). In der Kategorie für Fachschulen siegte Klára Kluková aus der dritten Klasse der Waldorfschule in Ostrau (Ostrava) und den ersten Platz beim Dramawettbewerb belegten Marek Stříbný und Tereza Rykalová, beide aus der Klasse 2C des Fremdsprachengymnasiums in Ostrau (Ostrava).

Die Juroren waren sich aber einig: Gewonnen haben alle! Alle, die Lust und Laune hatten auch über den gewöhnlichen Rahmen ihrer Schlupflichten hinaus etwas mehr auf dem Gebiet der deutschen Sprache zu machen.

Die Wettbewerbe werden von der BOHEMIA Troppau mitorganisiert und durch die Landesversammlung der deutschen Vereine vom Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat kofinanziert.