Titelseite LE 9/2023

In der September-Ausgabe sprechen wir mit Libor Rouček – dem ehemaligen Vizepräsidenten des EU-Parlaments – darüber, wie der Prager Frühling sein Leben geprägt hat. Daneben haben wir wieder viele weitere spannende Themen für Sie.

Vor 55 Jahren wurde die Reformbewegung des Prager Frühlings zu einem „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ von Truppen des Warschauer Pakts gewaltvoll niedergeschlagen. Libor Rouček war währenddessen im Urlaub. Auf seiner Rückreise sah er Wien und stellte erstmals den Sozialismus infrage – der Beginn seines politischen Engagements. Wir haben ihm einige Fragen zu seinem Exil-Aufenthalt, seinem Hungerstreik und der weiteren Karriere gestellt.

Außerdem in der neuen Ausgabe:

Wir berichten über die Neuauflage des ersten Fußballspiels auf böhmischem Boden, das vor über 130 Jahren zwischen dem FK Loučeň und der Regatta Prag, aus der später der Deutsche Fußballclub Prag (DFC) hervorging, stattfand und erinnern an die tschechischen Opfer des Gefängnisses Plötzensee in Berlin. Ab November kommt die Ausstellung zum tschechoslowakischen Widerstand im Protektorat auch nach Prag. In unserer Exil-Serie verfolgen wir die Geschichte des Künstlers Oskar Kokoschka. Während seines zweijährigen Aufenthaltes in Prag malte er den damaligen Präsidenten Masaryk und einige Stadtansichten in seinem eigenen expressionistischen Stil.

Im Forum der Deutschen: 

  • sprechen wir mit Dr. Marco Quiles, dem stellvertretenden Geschäftsführer  der Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland, über deutsche Kulturvereine in Lateinamerika die Initiative #JungesNetzwerk und die Zukunft deutscher Minderheiten,
  • begeben wir uns auf die Spuren des sudetendeutschen Sozialdemokraten Volkmar Gabert,
  • lesen Sie ein Porträt über Lieselotte Procházková aus Brünn, in dem sie erzählt, wie sie als Kind die Vertreibung der Deutschen aus dem Egerland miterlebte und wie es war, nach dem Zweiten Weltkrieg als Deutsche in der Tschechoslowakei aufzuwachsen,
  • besuchen wir das Landart-Festivals im verschwundenen böhmischen Ort Königsmühle.

Daneben berichten wir über das 60. Jubiläum der Gedenkstätte zu Ehren des tschechischen Schriftstellers Karel Čapek. Unsere Kommentatoren setzen sich mit den Fragen auseinander, warum in der Prager Innenstadt eine Maut eingeführt wird, wenn es dabei nicht um Klimaschutz geht, und warum viele Menschen in Ostdeutschland Putin unterstützen.

Wie immer finden Sie auch in der September-Ausgabe eine Sage aus dem Riesengebirge, unsere Deutschlernseite sowie unser Gewinnspiel „Landesquiz“. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Neueste in Tschechien aus Politik, Gesellschaft und Kultur. Das letzte Wort hat wie immer Schmidts Kater Loisl.

Werden Sie noch heute LandesECHO-Leser.

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik. Für weitere Informationen klicken SIe hier.