Tschechien beschleunigt seinen Ausstieg aus den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Mundschutz muss draußen nur noch bis zum 25. Mai getragen werden. Bereits am Montag sind neue Lockerungen in Kraft getreten.

Seit Mitte März beherrschte der Mundschutz das öffentliche Bild auf den Straßen und Plätzen Tschechiens. Es war eines der ersten Länder in Europa, die eine Maskenpflicht einführten, andere Länder – auch Deutschland – zogen nach. Doch so schnell, wie die Maske in Tschechien kam, so schnell könnte sie auch wieder verschwinden. Am Montag beschloss die tschechische Regierung aufgrund der weiterhin sinkenden Infektionszahlen, den Ausstieg aus den Anti-Corona-Maßnahmen abermals zu beschleunigen. Vor allem wird die Maskenpflicht gelockert: So soll zum 25. Mai die Pflicht zum Tragen einer Maske außerhalb der Wohnung aufgehoben werden, in geschlossenen öffentlichen Räumen, wie etwa den öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Supermärkten bleibt die Maskenpflicht jedoch vorerst bestehen. Die Lockerung gilt aber nur unter der Bedingung, dass die Menschen einen Abstand von mindestens zwei Metern einhalten, davon ausgenommen sind Angehörige desselben Haushalts. „In dieser Übergangsphase haben wir es mit Situationen zu tun, bei denen Leute irgendwo spazieren gehen und es befindet sich niemand in der unmittelbaren Nähe. In diesen Fällen sollte man keinen Mundschutz tragen müssen, in allen weiteren schon“, sagte Gesundheitsminister Adam Vojtěch (für ANO) am Montag vor der Presse.

Große Welle der Lockerungen

Am Montag trat eine ganze Reihe von Lockerungen von Maßnahmen, die die tschechische Regierung Mitte März gegen die Ausbreitung des Coronavirus erlassen hatte, in Kraft. So durften Einkaufszentren und Geschäfte mit einer Fläche von mehr als 2500 Quadratmetern wieder ihre Pforten für Kunden öffnen – unter der Bedingung, dass bestimmte hygienische Standards eingehalten werden, etwa das Tragen von Mundschutz und die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln für Kunden. Viele Geschäfte locken die Kundschaft zur Wiedereröffnung zudem mit Aktionen und Rabatten. Ebenfalls dürfen Gaststätten und Restaurants Essen und Getränke durch Fenster verkaufen und ihre Biergärten für Besucher öffnen. Seit Montag sind außerdem wieder Besuche beim Frisör, im Solarium oder beim Kosmetiker möglich, auch hier müssen Dienstleister und Kunden einen Mundschutz tragen.

Weitere Lockerungen betrafen den Kulturbereich. Seit Montag haben Museen, Galerien, die Außenbereiche von Schlössern sowie Theater und Kinos wieder geöffnet, ebenfalls unter der Voraussetzung, dass Hygienebedingungen eingehalten werden. In Kinos darf nur jeder zweite Platz besetzt werden, in Theatern nur jede zweite Reihe, Veranstaltungen sind auf 100 Teilnehmer begrenzt. Nicht alle Veranstalter sind unter den Bedingungen bereits in der Lage, den Betrieb wiederaufzunehmen. „Unter den gegenwärtigen epidemiologischen Maßnahmen können wir nicht spielen. Die weitere Entwicklung der Lage hängt von den nächsten Entscheidungen der Regierung ab“, äußerte Tomáš Töpfer, Direktor des Theaters in den Weinbergen (Divadlo na Vinohradech) gegenüber ihned.cz. Das Nationaltheater hat den Vorverkauf für die nächste Theatersaison gestartet und beginnt mit Theaterproben aller künstlerischer Ensembles.

Keine Verlängerung des Notstands

Die tschechische Regierung bestätigte zudem, dass sie keine weitere Verlängerung des nationalen Notstands über den 17. Mai hinaus beim Parlament beantragen wolle. Die Notstandsmaßnahmen hat die Regierung aber inzwischen in den Geschäftsbereich des Gesundheitsministeriums überführt. Die Maßnahmen, die also aufgrund der Beendigung des Notstands ebenfalls obsolet gewesen wären, gelten damit weiterhin, bis am 25. Mai die nächste Lockerungswelle in Kraft treten soll. Erlaubt wird dann wieder der vollständige Betrieb von Cafés, Bars, Restaurants und Hotels. Auch Schlösser und Burgen öffnen dann wieder ihre Innenbereiche für Besucher. Grundschüler der Klassen 1 bis 5 kehren zur Schulbank zurück – bei einer maximalen Gruppengröße von 15 Schülern. Ab 25. Mai wären auch Veranstaltungen bis 500 Personen wieder erlaubt. Noch keine Entscheidung gibt es zu einer Öffnung der Grenze. Zuletzt hatte Außenminister Tomáš Petříček eine Grenzöffnung für Touristen ab Juli in Aussicht gestellt. Ab Mittwoch bietet das Busunternehmen RegioJet immerhin erste Fernbusse nach Berlin und Dresden an. Die Eisenbahn České dráhy hat noch keinen Termin genannt, wann der internationale Zugverkehr wieder startet. Inoffizielle Informationen gehen von einem Start nicht vor Ende Mai aus.

Die Lockerungspläne hängen von einer weiterhin positiven Entwicklung der Corona-Epidemie in Tschechien ab. Sollten die Neuinfektionen pro Tag wieder über 400 steigen, werde man die Lockerungen bremsen oder neue Maßnahmen erlassen müssen, so der Gesundheitsminister Vojtěch. In den vergangenen Tagen lag die Zahl der Neuinfektionen mit Covid-19 stabil unter 100.