Der ehemalige Abgeordnete Dominik Feri wurde wegen zwei Vergewaltigungen und einer versuchten Vergewaltigung zu drei Jahren Haft verurteilt. Der ehemalige tschechische Spitzenpolitiker und einstige Hoffnung für den politischen Nachwuchs bestreitet seine Schuld und legte Berufung ein.

Im Frühjahr 2021 veröffentlichten verschiedene Medien die Aussagen mehrerer Frauen, die Dominik Feri sexuelle Belästigung und Gewalt vorwarfen. Nun erklärte ihn ein Prager Gericht in allen Anklagepunkten für schuldig.

Feri trat nach den Veröffentlichungen 2021 von seinem Parlamentsmandat und einer erneuten Kandidatur zurück, um sich dem anschließenden Prozess zu widmen. Er war Spitzenpolitiker der wirtschaftsliberalen TOP 09, als jüngster Abgeordneter im tschechischen Abgeordnetenhaus Stimmenmagnet bei jungen Wählern und wurde gar als zukünftiger Spitzenkandidat seiner Partei gehandelt. Diese Machtposition soll der heute 27-Jährige ausgenutzt haben, um mehrere junge Frauen zu belästigen und vergewaltigen. Aus der Partei war er nach den Vorwürfen ebenfalls ausgetreten.

Der Staatsanwaltschaft zu Folge sollen sich zwei der Taten im Jahr 2016 ereignet haben. In seiner Wohnung soll er sexuelle Handlungen an zwei Frauen – ohne deren Einverstädnis – vollzogen haben. Eines der Opfer sei zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig gewesen und gab an, nach einem Getränk teilweise bewusstlos gewesen zu sein. Eine dritte Frau soll Feri 2018 mit dem Versprechen auf eine Praktikantenstelle belästigt und begrapscht haben, ihr sei es allerdings gelungen, zu entkommen.

Verurteilter soll über Opferaussagen laut gelacht haben

„Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte gegen alle drei Opfer sexuelle Gewalt verübt hat“, erklärte die Richterin Lenka Hájková. Die Aussagen der Frauen würden mit den Beweisen übereinstimmen und deren Glaubwürdigkeit sei zudem durch Gutachten bestätigt worden. Feri wurde wegen zwei Vergewaltigungen und einer versuchten Vergewaltigung schuldig gesprochen. Er wurde zu drei Jahren Haft verurteilt und muss einen halbe Millionen Kronen (ca. 20.436 Euro) Entschädigung zahlen.

Das Strafmaß begründete die Richterin auch mit dem Alter der Opfer, der Position Feris und dem Verhalten des ehemaligen Politikers während des Prozesses. „Dass er die Tat als junger Politiker begangen hat, zu dem die Opfer aufschauten und dem sie vertrauten, kommt dem Angeklagten auch nicht zugute“, so Hájková. Während der Vernehmung der Opfer verfolgte Feri deren Aussagen auf einem Bildschirm in einem anderen Raum. „Während der Aussagen der Opfer lachte er so laut, dass man es bis in den Gerichtssaal hinein hören konnte“, so die Richterin. Auch dieses Verhalten sei bei der Strafzumessung eingeflossen.

Feri legt Berufung ein und bestreitet Schuld

Der ehemalige Politiker legte sofort Berufung ein, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Seiner Ansicht nach gebe es bei den Aussagen der Frauen Widersprüche, er bestritt weiterhin seine Schuld. Er geht davon aus, dass das Berufungsgericht zu einem anderen Urteil kommen werde. Zudem betonte er, dass es überhaupt nicht sicher sei, dass das Lachen während der Aussagen der Opfer von ihm gekommen sei.

Dominik Feri wurde 1996 in Kaaden (Kadaň) geboren und wuchs in Teplitz (Teplice) auf. Auf väterlicher Seite hat Feri Wurzeln in Äthiopien. 2020 schloss er an der Prager Karls-Universität ein Jura-Studium ab. Seine politische Karriere begann Feri im Stadtrat von Teplitz (2014-2018). Von Oktober 2017 bis Mai 2021 gehörte er für TOP 09 dem tschechischen Abgeordnetenhaus an, 2021 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender. An Popularität gewann er durch seine Instagram-Beiträge auch in den sozialen Medien.

Werden Sie noch heute LandesECHO-Leser.

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik. Für weitere Informationen klicken SIe hier.