aliceabc0/Pixabay

Warum verlieben sich meist Deutsche in Tschechinnen? Diese brennende Frage interessierte die meisten unserer Leser in diesem Jahr. Auf den Plätzen der meist geklickten Beiträge folgten Karel Gott, das Comeback einer Legende, der Sudetendeutsche Tag und eine geteilte Brücke.

Schmidts Kater Lojzl - Illustration: Jiří Bernard

Čauky, mňauky, allerseits! Können Sie sich noch an die letzte Ausgabe Ihres LandesEcho vom vergangenen Jahr erinnern? Da hatte Schmidts Katze Mourinka ein trauriges „Letztes Wort" aus dem Katzenhimmel geschrieben. Und versprochen, dass sie künftig aus luftiger Höhe das Geschehen kommentieren werde. Doch dann änderte sich alles. Mourinka fand mich als Nachfolger. Seither habe ich ihre Rolle übernommen, mich frech in alles einzumischen und alles verschmitzt zu kommentieren, was mir wichtig erscheint.

Schmidts Kater Lojzl - Illustration: Jiří Bernard

Čauky, mňauky, allerseits! Es gibt Tage, da ist etwas anders in meinem Haushalt. Etwa am 28. Oktober oder am 17. November. Da weht in meinem hübschen Garten nicht wie gewohnt die große schwarz-gelbe Fahne des inzwischen auch von mir akzeptierten einzigartigen Fußballvereins Borussia Dortmund, sondern die Fahne der Tschechischen Republik.

Das Stadion von Dukla Prag - Foto: Wikimedia Commons/Cloudz679/CC BY-SA 4.0

Neben böhmischem Bier und einem Besuch der Karlsbrücke gehört für unseren Autor zu einem Wochenende in Prag vor allem ein Streifzug durch die Prager Fußball-Landschaft.

Schmidts Kater Lojzl - Illustration: Jiří Bernard

Čauky, mňauky, allerseits! Der Herr Schmidt, der mein Butler ist, hat dieser Tage eine bemerkenswerte Feststellung gemacht: Er arbeitet im falschen Beruf. Bemerkenswert an dieser Feststellung ist, dass ihm das erst nach mehr als 40 Jahren journalistischer Arbeit aufgefallen ist.

Schmidts Kater Lojzl - Illustration: Jiří Bernard

Čauky, mňauky, allerseits! Es wird eng. Nein, ich habe keinen Stress mit meinem Butler, dem Katzenflüsterer Herrn Schmidt.

Ein Wahrzeichen von Gablonz - das Rathaus, Foto: Steffen Neumann

Als eingefleischter Fan von Bohemians Prag lässt unser Autor kein Auswärtsspiel aus. Dabei interessiert er sich auch für Orte abseits der Stadien.

Die John-Lennon-Mauer - Foto: Selin Atli

Auch wenn Prag recht wenig Flächen für Streetart hat, sind die Werke, die dann doch zu sehen sind, solche, die man nicht so schnell wieder vergisst. So erging es mir zumindest, als ich vor ein paar Tagen die John-Lennon-Mauer besuchte.

Der Altstädter Ring (Staroměstské náměstí) - Foto: Dion Kaliqanaj

Durch ein Schüleraustauschprogramm ist Selin zum ersten Mal nach Prag gekommen. In unserem LandesBlog berichtet sie über ihre ersten Eindrücke von der tschechischen Hauptstadt und von den Unterschieden zu ihrer Heimatstadt Hamburg.

Kastanientier und Waschmittel, Foto: Isabelle Wolf

Langsam wird es kühler, morgens liegt der Nebel über Prag und die Luft duftet förmlich nach Herbst. Und Herbstzeit, das weiß jeder, ist Kastanienzeit. Kennen Sie das auch? Wenn einem eine Kastanie über den Weg rollt, kann man nicht anders, als sich zu bücken und sie aufzuheben. Ich kenne niemanden, der das nicht tut, da kann man noch so erwachsen sein.

Unterkategorien

Das könnte Sie auch interessieren:

LandesBlog – Typische Touristen Logo: Landesblog klein

Am Ende meiner ersten Arbeitswoche in Prag besuchte mich meine, aus Deutschland angereiste Freundin übers Wochenende, um mit mir die tschechische Hauptstadt zu entdecken. Auf der typischen Prager Touristenroute entdeckten wir allerlei Sehenswürdigkeiten, entflohen älteren Herren an der Prager Burg und machten einen Rundgang im Hard Rock Café.

LandesBlog - Eine neue Stadt Der Veitsdom - Foto: Chiara Krug von Nidda

In Prag stehen die Menschen auf den Rolltreppen auf der rechten Seite, damit sie links überholt werden können. Das würde einem in Hamburg, wo ich herkomme, eher selten passieren. Und ich bin verblüfft, wie sehr das die Menschen hier verinnerlicht haben.

Zum Anfang