Zwischen Prag und Moskau herrscht Eiszeit. Schon seit einigen Jahren ist das Verhältnis zwischen den beiden Hauptstädten deutlich abgekühlt. Im Zuge der diplomatischen Krise zwischen Tschechien und Russland infolge der Geheimdienst-Affäre im Fall Vrbětice fordert Prag nun einen Teil des russischen Botschaftsgeländes zurück.

Kaum ein Ort repräsentiert die tschechisch-russischen Spannungen so gut, wie das im Prager Stadtviertel Bubeneč gelegene Gelände um die Russische Botschaft, die direkt an den vielbesuchten Park Stromovka angrenzt. Seitdem der Park vor einigen Jahren von Grund auf saniert worden ist, gilt er als eines der beliebtesten Naherholungsgebiete in der tschechischen Hauptstadt. Doch etwas wirkt befremdlich im südlichen Eingangsbereich des „Königlichen Wildparks“: Ein meterhoher Zaun, der fast wie eine Befestigungsanlage anmutet, trennt hier das Gelände der Russischen Botschaft hermetisch von der Außenwelt. Was sich hinter dem Zaun abspielt, bleibt für Vorbeigehende verborgen. Doch nicht nur die undurchsichtigen Aktivitäten der Russischen Botschaft in Prag stehen seit Wochen im Fokus der diplomatischen Krise, sondern auch das Gelände der Botschaft selbst: Aus Sicht des Prager Magistrats gehört ein Teil des Geländes eigentlich zum Park Stromovka – und damit der Stadt. Die Truppen des Warschauer Paktes nutzten nämlich im Jahre 1968, während der Niederschlagung des Prager Frühlings, einen Teil des Parks als Lager. Später wurde das besetzte Gelände in die Botschaft der Sowjetunion integriert. Auch nach Abzug der sowjetischen Truppen zu Beginn der 1990er Jahre blieb die etwa ein halbes Hektar umfassende Fläche Teil der Sowjetischen, später Russischen Botschaft.

 

 

Den kompletten Artikel lesen Sie in der aktuellen Mai-Ausgabe des LandesEcho.

Echo 5 2021 titul

Werden Sie LandesECHO-Leser!

Sie haben die Wahl. Sie bekommen unser Jahresabo (12 Ausgaben):

  1. als Druckausgabe innerhalb der Tschechischen Republik für 348 CZK jährlich
  2. als Druckausgabe nach Deutschland, Österreich, Schweiz für 44 Euro jährlich
  3. als e-Paper (pdf-Ausgabe) innerhalb der Tschechischen Republik für 324 CZK jährlich
  4. als e-Paper (pdf-Ausgabe) außerhalb der Tschechischen Republik für 28 Euro jährlich

Senden Sie einfach eine E-Mail mit Ihrer Adresse und Ihrem Wunsch-Abo an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik.

Das e-Paper-Abo außerhalb Tschechiens ist ein Förderabo und unterstützt unsere Arbeit durch den Aufpreis zusätzlich. Dadurch kann das LandesEcho auch als Druckausgabe wirtschaftlich schwächere Haushalte in Tschechien erreichen.