Reisen durch Europa ist eines von Anna Hrabákovás Hobbys. Foto: Anna Hrabáková

Beginnend mit diesem Beitrag präsentieren wir Ihnen die Siegeressays unseres Schreibwettbewerbs zum Thema „Europäische Integration und Partizipation. Wie gelingt das?“ Folgend lesen Sie den Essay von Anna Hrabáková, den die Jury auf den dritten Platz gewählt hat.

Zeichnung: Jiří Bernard

Heute vor 30 Jahren wurde das mitteleuropäische Staatenbündnis aus Ungarn, Polen und damals noch der Tschechoslowakei gegründet. Doch die ursprünglichen gemeinsamen Ziele der mitteleuropäischen Staaten haben sich in ihr Gegenteil verkehrt.

Die Prager Karlsbrücke im Januar 2021. Foto: Manuel Rommel

Die Tschechen quälen sich durch einen ewigen Lockdown, der nichts bringt. Nur noch mehr Wut, Verzweiflung, Auflehnung oder Resignation.

Die Prager Karlsbrücke im Januar 2021. Foto: Manuel Rommel

In Tschechien gibt es eine Übersterblichkeit in der Größe einer mittleren Kleinstadt. Mehr als eine Million Menschen wurden bislang positiv getestet.

Bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen und gegen die Impfungen gegen Covid-19 trugen Menschen Davidsterne mit der Aufschrift "nicht geimpft". Foto: ČTK/AP/Petr David Josek

Auf Demonstrationen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen in Prag nutzten Protestierende den Davidstern als Zeichen des „Widerstands“: Wer sich nicht impfen lassen wolle, werde ausgegrenzt wie einst die Juden im Nationalsozialismus. Ein solcher Vergleich ist nicht hinnehmbar, sagt Zuzana Schreiberová im LandesEcho-Kommentar.

Die feierliche Wachablösung zum Staatsfeiertag auf dem Prager Hradschin. Foto: ČTK/Říhová Michaela

Am 28. Oktober wird in Tschechien der Gründung der Tschechoslowakei vor 102 Jahren gedacht. Doch das Land durchlebt einen traurigen Nationalfeiertag.

Senatspräsident Miloš Vystrčil traf sich bei seinem Besuch auch mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen. Foto: ČTK/Krumphanzel Michal

Bislang betrieb Tschechien eine fast schon übertrieben freundliche China-Politik. Der Besuch des Senatspräsidenten Miloš Vystrčil Anfang September auf Taiwan hat das geändert.

Angela Merkel empfängt Präsident Emmanuel Macron Anfang der Woche auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin. Foto: ČTK/ABACA/Pool/ABACA

Heute übernimmt Deutschland mit Angela Merkel an der Spitze für sechs Monate die Präsidentschaft in der Europäischen Union. Wegen der Herausforderungen, vor denen Europa gerade jetzt steht, ist das für unseren Kommentator eine glückliche Fügung und große Chance für Europa.

Auch ČT24, der Nachrichtensender von Česká televize, hat Marktanteile gewonnen. Foto: ČTK/Šulová Kateřina

Er ist fast wieder da, der „Kessel Buntes" des DDR-Fernsehens. Nicht ganz, immerhin aber die etwas preiswertere tschechoslowakische Variante, das „Televarieté". Karel Gott und Helena Vondráčková tummeln sich im tschechischen Fernsehen. Die Rede ist vom über Nacht aus dem Boden gestampften Seniorenkanal ČT3.

Eben wurde noch das Stempelheft eingeführt. Ab Donnerstag darf dieser Pendler nicht mehr regelmäßig nach Deutschland, Foto: ČTK/Chaloupka Miroslav

Erst sah es so aus, als mache die tschechische Regierung alles richtig. Doch es mehren sich die unverständlichen Entscheidungen in der Coronakrise. Die Kassierung der Ausnahme für Berufspendler gehört dazu. Die Begründungen sind vorgeschoben, meint Steffen Neumann.

Zum Anfang