Aufgrund der sich verschlechterten Corona-Lage beschloss die tschechische Regierung eine erneute Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Ab Freitag müssen Restaurants und Hotels nach nur zwei Wochen Betrieb wieder schließen, Geschäfte sollen aber geöffnet bleiben.

Ab Freitag wechselt Tschechien von der dritten wieder in die vierte Corona-Risikostufe und kehrt damit zurück in einen Teil-Lockdown. „Die Zahlen steigen und wir müssen handeln, das bedauern wir sehr“, sagte Premierminister Andrej Babiš (ANO) nach der Regierungssitzung am Montag. Schließen müssen dann wieder Restaurants und Bars, Hotels, Museen und Galerien sowie Wellness- und Fitnesscenter. Geschäfte und auch Friseure dürfen im Gegensatz zum vorherigen Lockdown aber geöffnet bleiben, ein Verkaufsverbot am Sonntag soll es ebenfalls wie zuletzt nicht geben. Weiterhin gilt die Regel, dass sich in Geschäften nur eine Person pro 15 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten dürfen. Außerdem gilt ab Freitag zwischen 23 Uhr und 5 Uhr morgens wieder eine nächtliche Ausgangssperre. Des Weiteren werden die Weihnachtsferien vorverlegt und beginnen schon am 21. Dezember. Die Skigebiete sollen wie geplant am 18. Dezember den Betrieb aufnehmen. Wie lange die Maßnahmen gelten sollen, gab die Regierung noch nicht bekannt. Zu einem großen Teil hängt das auch davon ab, ob der nationale Notstand über den 23. Dezember hinaus verlängert wird.

Erst am 3. Dezember hatte Tschechien den seit Ende Oktober andauernden Lockdown beendet und Restaurants sowie Geschäfte wieder geöffnet. Nun müssen zumindest Restaurants und auch Hotels nach etwa zwei Wochen Betrieb wieder schließen. „Es war eine sehr schwere Entscheidung, weil wir uns natürlich bewusst sind, welche Konsequenzen das auf das Leben der Menschen hat“, kommentierte Babiš weiter. Die epidemiologische Lage in Tschechien hatte sich in den letzten Tagen wieder deutlich verschlechtert, gestiegen ist die Zahl der täglichen Neuinfektionen sowie der Anteil der positiven Tests. Auch die Reproduktionszahl liegt inzwischen wieder bei 1,2. Bereits seit zehn Tagen zeigte das im Herbst eingeführte Epidemie-Warnsystem PES eine Punktzahl über 60, was der vierten Warnstufe entspricht. Die tschechische Regierung hatte sich in der letzten Woche aber noch nicht dazu durchringen können, die Corona-Maßnahmen dementsprechend anzupassen, sondern verschärfte zunächst die Regeln in der Gastronomie. Unter anderem sorgte ein Verbot sämtlicher Getränke im Plastikbecher zum Mitnehmen, bzw. Coffee-to-go, für Unverständnis. Inzwischen gilt dies wieder nur für alkoholische Getränke.

Regierung verspricht umfangreiche Unterstützung

„Ich verstehe, dass die Leute sauer sind“, äußerte sich Innenminister und Leiter des Corona-Krisenstabs, Jan Hamáček (ČSSD), bereits vor der Sitzung der Regierung am Montag. Hand in Hand mit den Verschärfungen müssten deshalb Entschädigungen bereitgestellt werden. Die Regierung verständigte sich letztlich auf eine 100-prozentige Kompensation der betrieblichen Miete für drei Monate, eine 100-prozentige Kompensation der Gehälter und Abgaben, eine Sonderentschädigung im Hotelgewerbe und einen „Gastro-Bonus“ für Restaurantbesitzer. Dieser Bonus richtet sich nach der Anzahl der Beschäftigten: Pro Tag, an dem der Betrieb geschlossen sein musste und pro Mitarbeiter sollen 400 Tschechische Kronen (ca. 15,13 Euro) an die Betreiber ausgezahlt werden. „Wenn es um ein kleines oder mittelgroßes Restaurant geht, das zehn Mitarbeiter hat, dann heißt das, dass der Betreiber 4.000 Kronen pro Tag bekommt, logischerweise sind das im pro Monat 120.000 Kronen“, erklärte Wirtschaftsminister Karel Havlíček (parteilos, für ANO).

Ab Mittwoch freiwillige Antigen-Tests

Bisher wurden in Tschechien bereits über 350.000 sogenannte Antigen-Coronatests durchgeführt, vor allem in sozialen sowie Pflegeeinrichtungen. Ab Mittwoch können sich nun alle Bürger Tschechiens freiwillig und kostenlos auf diese Weise auf COVID-19 testen lassen. Bereits nach 20 Minuten soll man das Testergebnis erhalten. Sollte dieses negativ ausfallen, muss das allerdings mit einem zuverlässigeren PCR-Test bestätigt werden. „Das Testen vor dem Besuch von Verwandten zu Weihnachten ist eine gute Möglichkeit, wie Sie Ihre nächsten vor einer Infektion schützen können“, sagte die tschechische Chefhygienikerin Jarmila Rážová am Montag auf einer Pressekonferenz. Eine Liste der Teststellen soll in Kürze auf der Webseite des Gesundheitsministeriums veröffentlicht werden. Bürger dürfen sich mit einem Abstand von mind. fünf Tagen wiederholt testen lassen.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Tschechien über 586.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, aktuell gelten 64.710 Menschen als positiv. Am Montag kamen 5.169 neue Corona-Fälle hinzu. Aktuell befinden sich 4.547 Menschen aufgrund einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus. Insgesamt 9.743 Menschen sind in Tschechien in Zusammenhang mit COVID-19 verstorben.