Die LandesEcho-Kulturtipps zum Wochenende 30. November bis 2. Dezember 2018.

Schick Tschechisch: Czech Design Week

Die Czech Design Week ist eine Designshow, die die interessantesten Werke tschechischer und ausländischer unabhängiger Künstler mit Schwerpunkt auf Authentizität und persönlicher Vision präsentieren will.

Ziel des Projekts ist es, Plattformen zu schaffen, die es der Öffentlichkeit ermöglichen, mit Experten aus Design und Kunst in Kontakt zu treten.
Künstler sollen die Möglichkeit bekommen, ihre Ideen und Geschichten, die ihren Arbeiten zugrunde liegen, der Öffentlichkeit vorzustellen. Design soll nicht nur teurer Luxus sein.

28.11. bis 2.12.2018

Prager Kongresszentrum

Mehr Infos finden Sie hier und hier

Xavier Baumaxa beim Konzert in Písek / Foto: Chmee2, CC BY 3.0, Wikipedia

Xavier Baumaxa live

Xavier Baumaxa aus dem nordböhmischen Most (Brüx) ist einer der markantesten tschechischen Songwriter der Gegenwart. Xavier Baumax, mit bürgerlichem Namen Lubomír Tichý (* 6. Dezember 1973 Most) lernte schon in seiner Kindheit Gitarre an der Volkskunstschule und gründete mit 14 Jahren seine erste Band: „Dust“. Er studierte Lehramt für Tschechisch und Englisch

Seine Lieder basieren auf Wortspielen, Parodien verschiedener Musikstile sowie Sängern und Popkultur. Sie sind eng mit der minimalistischen Poesie des ukrainischen Dichters Em Rudenka verwoben.

30. 11. 2018, 19.00 Uhr

Kulturzentrum U Koruny

náměstí Osvoboditelů 44/15

153 00 Praha 16

Mehr Infos finden Sie hier!

Theaterplakat

"Weiter wandern. Dauerhaft verwirrt sein.“: Peter Handkes „Spuren der Verirrten

Handkes traditioneller/experimenteller Text ist eine poetische Parabel über den Weg und das Verieren von Spuren. Das ständige Wandern von Individuen und Paaren wird zu einem Wandern von mächtigen Menschenmassen, Insekten, Spinnen, Vögeln. Alles beginnt mit einem banalen Nachbarschaftsstreit, einem gemeinsamen Streit, und endet mit der Ankunft eines Kometen, der verrückten Migration des globalen Charakters, dem apokalyptischen Ende der Zeit.
Handke erforscht die neuen Möglichkeiten seiner dramatischen und theatralischen Poetik und stärkt und entwickelt epische Elemente und lyrische Stimmung. Der Grundbaustein seiner Poetik ist neben Laufen, Kommen und Gehen Fragmentierung, Flüchtigkeit und Vergänglichkeit. In gebrochenen Situationen trifft der Alltag auf einen Mythos, einen absurden Comic mit verschiedenen, oft tragischen Modellen zwischenmenschlicher Beziehungen. Wir haben nach dem "Dritten gesucht, bis wir den anderen vergessen haben". So lange haben wir uns den Blick angesehen, als unsere Existenz schattig wurde. Was würden wir aus dem Bild unserer eigenen Tracks lesen?

30.11. und 2.12. 2018

Divadlo X10

Charvátová 10/39, 110 00 Prag

Mehr Infos finden Sie hier und hier!


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Blick in das neue alte historische Museumsgebäude am Prager Wenzelsplatz.