In Prag gibt es jetzt überall Ostermärkte. Aber sie erinnern stark an ein anderes Fest.

Kaum sind die Weihnachtsmänner aus Schokolade und die Spekulatius aus den Supermarktregalen verschwunden, werden sie durch Osterhasen, Schokoladeneier und Co ersetzt. Nicht anders in Prag, wo die Weihnachtsmärkte abgebaut und wenige Wochen später die Osterstände aufgebaut werden.

Ich finde es zur Weihnachtszeit in Prag schön. Zumindest wenn man wie ich auf einen Besuch da ist. An jeder Ecke wird Glühwein zur inneren Erwärmung verkauft, Verkäufer bieten weihnachtliche Geschenke an, in der Altstadt verbreitet sich der leckere Duft von Trdelník (Zimtrollen) und alles ist so wunderschön beleuchtet. Die großen Plätze mit den Weihnachtsmärkten sind gut besucht, aber nicht überlaufen.

Ich war dieses Jahr zum ersten Mal zu Ostern in Prag und wollte die Feiertage mit einem klassischem Touristenprogramm verbringen, also auch die Ostermärkte besuchen. Aber ob auf der Prager Burg oder der Altstadt, überall musste ich mich erstmal durch Menschenmassen kämpfen. Immerhin war ich alleine unterwegs. Ich sah nämlich viele Touristen, die am Rand der Karlsbrücke oder an Häuserecken standen und auf den Zehenspitzen verzweifelt in der Menschenmasse nach ihren Angehörigen suchten.

Weihnachtszeit auf dem Altstädter Ring web

Auf den zentralen Plätzen Prags hatte ich dann eine Art Negativ-Erinnerung zur Weihnachtszeit. Es roch nach Trdelník. Ich konnte den einen oder anderen Glühweinstand ausmachen. Anstelle bunter Lichterketten, stachen mir viele bunte Bänder an Verkaufsbuden ins Auge. Und auch das Verkaufsangebot war nicht wirklich anders als zu Winterzeit. Neben dem üblichen Touristenkitsch gab es überteuerte Angebote für Speisen und Getränke.

Aber ein paar Details waren doch anders. Die Menschen drängten sich wegen der warmen Temperaturen nicht mehr um die Glühweinstände. Und wo ich einst Schmuck für den Weihnachtsbaum und christliche Figürchen gesehen habe, gab es nun kleine Häschen und bemalte Eier zu kaufen. Und sollte ich es noch nicht erwähnt haben: Es war sehr voll.

Mein Resümee nach einem ersten Besuch der Ostermärkte in Prag ist: Kann man mal machen. Wenn einem kältere Temperaturen aber nichts ausmachen, kann man eigentlich genau so gut Weihnachten nach Prag kommen. Das Original ist schöner.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ende kommt immer zu schnell

Zwei Wochen Prag sind viel zu kurz, meint unsere LandesBloggerin. Ein paar tschechische Wörter zu lernen, hat sie trotzdem geschafft. Und vor allem weiß sie jetzt, wo die besten trdelník zubereitet werden.