Nach Protesten gegen die Corona-Maßnahmen der tschechischen Regierung kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei. Foto: ČTK/Vondrouš Roman

Am Sonntagnachmittag demonstrierten auf dem Prager Altstädter Ring einige hundert Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der tschechischen Regierung. Nach dem vorzeitigen Ende der Veranstaltung kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten, darunter vor allem Hooligans, und der Polizei. Es gab mehrere Verletzte und einige Dutzend Festnahmen.

Ab Miitwoch wird das öffentliche Leben in Tschechien wieder heruntergefahren. Foto: ČTK/Kamaryt Michal

Nachdem die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen extrem angestiegen ist, zieht die tschechische Regierung nun die Notbremse und beschränkt das öffentliche Leben massiv: Ab Mittwoch müssen Gaststätten für knapp drei Wochen komplett schließen, im öffentlichen Raum soll ein Alkoholverbot gelten. Grundschulen werden ebenfalls geschlossen. Maximal sechs Personen dürfen sich versammeln.

Die Bürgermeisterpartei Starostové a Nezávislí (STAN) feiert ihren Sieg. Mitte: Parteichef Vít Rakušan. Foto: ČTK/Deml Ondřej

Die Opposition dominiert den Senat. Neue stärkste Kraft ist die Bürgermeisterpartei STAN. Auch die ODS legt zu. Die Regierung hat im Oberhaus des tschechischen Parlaments dagegen nur noch neun Sitze.

Praktisch alle kulturellen Einrichtungen werden ab Montag für zwei Wochen geschlossen. Foto: Manuel Rommel

Die tschechische Regierung reagiert auf die stark steigenden Infektionszahlen mit strengeren Maßnahmen. Ab morgen müssen Gaststätten schon um 20 Uhr schließen, ab dem kommenden Montag dürfen keine kulturellen Veranstaltungen mehr stattfinden. Die Maßnahmen sollen für 14 Tage gelten.

In Tschechien fanden Wahlen zu den Regionalparlamenten und einem Drittel des Senats statt. Foto: Steffen Neumann

Seine Partner in der Regierung schwächeln aber. Die Opposition feiert Achtungserfolg. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 38 Prozent.

Sogenannte Drive-in-Wahllokale sollen für ein sicheren Ablauf der Regionalwahlen in Tschechien sorgen. Foto: ČTK/Kubeš Slavomír

Die Regionalwahlen finden unter erschwerten Bedingungen statt. Premierminister Andrej Babiš muss mit Verlusten rechnen.

Tschechien kehrt zum Notstand zurück. Foto: ČTK/Ožana Jaroslav

Prag beschloss die Rückkehr zum Homeschooling sowie weitere Einschränkungen von Freizeitaktivitäten. Bereits ab Donnerstag sind aber wieder Kurzreisen nach Sachsen möglich.

Die Corona-Ampel vom 25. September: Nur noch wenige Kreise sind grün. Foto: Ministerstvo zdravotnictví

Aus deutscher Sicht ist jetzt ganz Tschechien Corona-Risikogebiet. Die bisher geltenden Ausnahmen für den Bezirk Aussig (Ústí nad Labem) und die Mährisch-Schlesische Region (Moravskoslezský kraj) sind damit aufgehoben.

Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos, für ANO) erklärte am Montagmorgen seinen Rücktritt. Foto: ČTK/Šimánek Vít

Der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos, für ANO) erklärte am Montagmorgen seinen Rücktritt. Damit wolle er Raum für die Lösung der Corona-Epidemie schaffen. Epidemiologe Roman Prymula soll Nachfolger werden.

Zum Anfang