Anzeige

VSE banner

Logo: Ärzte ohne Grenzen

Die Ärzte ohne Grenzen sind die größte Organisation der medizinischen Nothilfe weltweit. Ihre Mitglieder und lokale Helfer arbeiten in Krisengebieten oft unter Lebensgefahr. Einen Eindruck von dieser Arbeit gibt die Ausstellung „Feldlazarett“ (Polní nemocnice), die nun erstmals ab dem 3.5. auch in Prag zu sehen sein wird.

Logo: von Laer-Stiftung

Eine zweisprachige Erziehung kann Kindern später im Leben einige Vorteile bringen. Sie macht sie flexibler bei der Wahl der Ausbildung und des Berufs. Andererseits gibt es für die Eltern und die Kinder einige Tücken, die man bei einer bilingualen Erziehung beachten muss. Der deutsch-tschechische Kindergarten „Kids Company Praha“ hilft von Anfang an dabei, die Zweisprachigkeit zu fördern. Am 18.2. erklärt Martina Ritzenhoff, Expertin der „von Laer“-Stiftung, in einem Vortrag Vorteile und Risiken der zweisprachigen Erziehung.

 

Foto: Goethe-Institut Prag - Bild: LE/tra

Wenn sich Ökonomen und Soziologen unterhalten, gibt es einige Dinge, auf die sie einigen können: Die Welt ist ungerecht und die Chancen sind ungleich verteilt. Ob das eine gute oder schlechte Ausgangslage ist, wird aber meist sehr unterschiedlich gesehen. Das Goethe-Institut Prag holt am 8. Februar den bekannten tschechischen Ökonomen Tomáš Sedláček zusammen mit dem deutschen Soziologen Harald Welzer für einen Diskussionsabend auf eine Bühne.

 

Einladung: Tage der offenen Tür im Kindergarten "Kids Company Praha"

Der deutsch-tschechische Kindergarten „Kids Company Praha“ startet mit vollem Programm in den Februar. Noch bevor am 15.2. die Öffentlichkeit eingeladen ist, die Kids Company beim Tag der offenen Tür näher kennenzulernen, finden zwei spannende Veranstaltungen für die Kleinen statt.

 

Foto: Goethe-Institut-Prag - Bild: LE/tra

Ohne Startkapital und nur mit Freiwilligen einen Ort der Begegnung aufzubauen, verlangt den Beteiligten viel Engagement ab. Es gibt aber gute Gründe, dranzubleiben. Die Begegnungszentren der deutschen Minderheit in Tschechien bieten seit den 1990er Jahren die Möglichkeit zum Austausch und Dialog mit Zugereisten und Einheimischen. Im schwäbischen Augsburg entstand 2011 das Projekt „Grandhotel Cosmopolis“, das einem ähnlichen Konzept folgt, sich aber besonders dem gemeinsamen Kennenlernen von Flüchtlingen, Asylsuchenden und Einheimischen richtet.

 

Illustration: Lachendes Fahrradverkehrszeichen

Wenn Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer die Botschafter zum Neujahrsempfang in die Wiener Hofburg lädt, ist beste Abendgarderobe Pflicht. Seit drei Jahren ist aber ein neues Accessoire hinzugekommen, das bei Empfängen normalerweise nicht ganz so üblich ist. Man trägt immer öfter Helm.

 

 

Foto: Flüchtlingskind - Bild: Lucien Zell

Ich fuhr zur ungarisch-serbischen Grenze. In mir die Hoffnung einige Flüchtlinge zu finden, die ich fotografieren könnte, um der statistischen Masse ein paar individuelle Gesichter zu geben. Schon vor der Reise war ich hin- und hergerissen. Einerseits wollte ich fahren, andererseits aber auch nicht. Ein Teil von mir bereute früh die lange Reise, die Gefahr, die Ungewissheit. Doch mein seelisches Pendel schwang vor und zurück, meine Neugier und der Wunsch, die Situation besser zu verstehen, war stärker.

 

 

Foto: Gedenktafel für die Proteste am 17.11.1989 mit Blumen am 17.11.2014 - Bild: LE/tra

Am 17. November erinnern sich Tschechien und die Slowakei mit einem Gedenktag an die Proteste des Jahres 1989, die die Samtene Revolution auslösten. Gleichzeitig erinnert man auch an den 17. November 1939, an dem die tschechischen Universitäten geschlossen und die Anführer des studentischen Widerstandes von den Nazis ermordet wurden.

 

Foto: Ivana und Karel Gott - Bild: Wikipedia/David Sedlecký

Erst war von einer Phase des sich schlecht Fühlens die Rede. Vermutlich wegen einer nicht gut funktionierenden Herzklappe. Dann hieß es, eine geplante Operation am Herzen sei vorgezogen worden. Später die Korrektur: es sei nicht das Herz gewesen, sondern Schmerzen im Bauchraum, die eine Operation erforderlich gemacht hätten. Und schließlich wurden bei dieser Not-Operation zu allem Überfluss auch noch Krebszellen gefunden. Nicht nur die Leser der tschechischen Boulevardzeitungen, die kein anderes Thema mehr haben, stehen neben sich. Das ganze Land sorgt sich ernsthaft um Karel Gott.

 

 

Anzeige

VSE banner

Radio Prag - Aktuelle Artikel

Zitat des Tages

Unsere Kooperationspartner

Zum Anfang