Frisch restauriert und nach Monaten des Stillstands wegen Instandhaltungsarbeiten wurde am Tag des böhmischen Landespatrons Wenzel die Mechanik der astronomischen Uhr im Turm des Altstädtischen Rathauses in Prag wieder in Gang gesetzt. Auch die zwölf Apostel drehen sich wieder zu jeder vollen Stunde zwischen 9 und 23 Uhr an ihrem angestammten Platz.

 

Ungefähr alle zehn Jahre muss die historische astronomische Uhr am Prager Altstädter Ring gewartet werden, damit sie weiterhin störungsfrei laufen kann. Diesmal waren die Reparaturarbeiten umfangreicher und das Uhrwerk erhielt seinen ursprünglichen Mechanismus mit Zugseilen aus Hanf zurück, der 1948 durch einen Elektromotor ersetzt worden war. Das Ziffernblatt der astronomischen Uhr bekam seine alte, dunkle Färbung zurück und auch die Blechverkleidung der Fenster aus den 1970er Jahren wurde gegen eine ursprünglichere Glasvariante ersetzt. Die zwölf hölzernen Apostel, die sich zu jeder vollen Stunde an den Turmfenstern über dem großen Ziffernblatt drehen, wurden abmontiert und fachgerecht generalüberholt.

Mit der Enthüllung des Rathausturmes vor einem großen Publikum aus Einheimischen und Touristen wurden zugleich die Restaurierung des Altstädtischen Rathauses abgeschlossen und die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Staatsgründung gestartet. Im Rathaus zeigt eine Ausstellung noch bis zum Jahrestag der Staatsgründung am 28. Oktober anhand einer umfangreichen Fotodokumentation die einzelnen Phasen der Rekonstruktion.