In der Saison 2017/2018 sah es für den Drittplatzierten des Vorjahres in der tschechischen Eishockey-Liga nicht gut aus. Der HC Sparta Prag landete auf einem enttäuschenden zehnten Platz und ist nur um einen Rang den Ausscheidungsspielen um den Klassenerhalt entgangen. Trainer Jiří Kalous musste gehen und wird nun durch Uwe Krupp ersetzt, den ehemaligen deutschen Nationaltrainer.

 

Vor der Karriere als Trainer hatte Uwe Krupp aber schon viele Erfolge als Spieler feiern können. In Deutschland zählten dazu die Meisterschaften 1984 und 1986, in den USA der Gewinn des Stanley Cups mit den Colorado Avalanche 1996 und den Detroit Red Wings 2002. Ende 2005 wurde Uwe Krupp dann zum deutschen Nationaltrainer berufen. Diesen Posten hatte er bis 2011 inne und wurde dann Trainer bei den Kölner Haien.

Krupp wechselt nun aus Berlin nach Prag. Zuletzt hatte er seit 2014 an der Spree für einige erfolgreiche Saisons des EHC Eisbären Berlin gesorgt, zur Meisterschaft fehlte aber immer das letzte bisschen Glück. Nachdem auch in der letzten Saison die Eisbären knapp an Meister EHC Red Bull München gescheitert sind, entschied sich Krupp für den Wechsel nach Prag.

An der Moldau möchte der gebürtige Kölner nun jedem Spieler einen Neustart ohne Vorbehalt ermöglichen, wie er auf der Pressekonferenz zur Vertragsunterzeichnung mit HC Sparta Prag sagte. Er wünsche sich ein Team, das hart arbeitet und zielstrebig ist. Ob er in Prag eine solche Mannschaft zusammenzubringen vermag, wird die nächste Saison zeigen. Zunächst geht es für Uwe Krupp aber um das Kennenlernen der Umgebung und der Spieler. Erste Erkundungen der Prager Stadien hat er bereits absolviert und zeigte sich zufrieden.